Schliengen Lions unter neuer Führung

Weiler Zeitung, 14.06.2018 21:19 Uhr

Schliengen. Karsten Pabst aus Binzen, der den Schliengener Lions Club ein Jahr lang geführt hat, gab jetzt bei einer festlichen Zusammenkunft im Bad Bellinger „Schwanen“ turnusmäßig die „Präsidentennadel“ an Veit Bürkle aus Riedlingen weiter.

Pabst schaute auf ein gelungenes und abwechslungsreiches Amtsjahr zurück. Sein Überblick wurde durch eine Bilderschau des Nachfolgers illustriert. Getreu seiner beruflichen Leidenschaft standen die Clubveranstaltungen des „Alt“-Präsidenten unter dem Motto „Lebenslust und Genuss“ – und gingen der Herkunft der dafür benötigten Dinge auf den Grund.

Das Jahr begann mit dem Besuch bei einem renommierten Weinbauern in Mauchen. Immer im persönlichen Kontakt mit Erzeugern und Vermarktern, mit Exkursionen und Besichtigungen vor Ort, ging es um Milch, um Fleisch, um Bier, um Schokolade, sogar um Wasser, um Spargel und um vieles mehr. „Die Schliengener Löwen haben viel gelernt, müssen aber auch so manches ’Hüftgold’ wieder abtrainieren“, heißt es in der Pressemitteilung mit einem Augenzwinkern.

Der letzte Abend war dem Fußball gewidmet. Ein Insider gab einen interessanten Überblick über die Hintergründe und Gestaltungen des Bezahlt-Fußballs mit den globalen Entwicklungen in Finanzierung, Werbung und Transfer-Summen.

Benefizaktionen

Die seit vielen Jahren in der Region bekannten Benefiz-Aktionen wurden fortgesetzt. Dadurch wirbt der Club die Mittel ein zur Unterstützung vieler gemeinnütziger Projekte. Zu nennen sind neben vielem anderen das besonders ertragreiche Golfturnier, das 2018 zum zehnten Mal ausgetragen wurde, und der Adventskalender in der sechsten Auflage, dazu das jährliche Konzert in der Schliengener Kirche, die Weihnachtsbäckerei für Kinder und die Beteiligung am Schliengener Weihnachtsmarkt.

Jubiläumsjahr

In Pabsts Präsidentenjahr fiel die Feier zum 100. Jubiläum der weltweiten Lions-Bewegung. Bei einer großen Gala mit vielen Gästen in Eimeldingen gab es so viel Überschuss, dass mehrere Seminare im Edukationsprogramm „Lions Quest“ finanziert werden konnten. Neben Diskussionen und Terminen zu internen Clubangelegenheiten ging es auch um gesellige Veranstaltungen, teilweise zusammen mit den befreundeten Nachbarclubs. Die Präsidentenreise führte diesmal nach Barcelona und hinterließ bleibende schöne Erinnerungen, heißt es abschließend.