Schliengen Nach fünf Jahren wieder in die A-Liga aufgestiegen

Schliengen (ib). Grandiose Nachrichten machten das letzte Vereinsjahr des Sportvereins Liel-Niedereggenen zum Ausnahmejahr: Drei Meistertitel galt es zu feiern, der Schuldenberg sank um 92 000 Euro und Steffen Fante wurde im Verbandsliga-Ranking als Bester Schiedsrichter Südbadens gekürt.

Rückblick

Beifall brandete noch einmal bei der Hauptversammlung am Montagabend im voll besetzten SV-Domizil auf. „Die Erste“ schaffte es als Meister der Kreisliga B nach fünf Jahren wieder in die A-Liga. Der Jubel galt auch Tim Großklaus, der das Spiel prägte, und mit 41 Toren als Saison-Torschütze hervor ging.

Großklaus erinnerte als Trainer an die holprige Vorrunde. In der Rückrunde „zog jeder mit“, es lief glorreich, was auch für das Derby gegen Schliengen galt. Ähnlich erfolgreich schlugen sich die anderen Teams.

Eine „emotionale und anstrengende“ Saison skizzierte Damen-Trainer Ryan Mähler nach dem Premierenjahr. Es formierte sich eine stabile Mannschaft, die Neuzugänge anlockte. Mit der SG Huttingen bestehe eine gute Kooperation.

In neuer Konstellation spielte laut Heiko Stoll auch die „Zweite“, eine Mischung aus zweiter und dritter Mannschaft, letztere löste sich 2017 auf. Das neue Team wuchs nach der Vorrunde zusammen, holte neu Platz sechs in der Kreisliga C. Mit 56 Toren war es ein „sehr, sehr schönes Jahr“.

Finanzen

„Gewirtschaftet wie nie“ wurde laut Rechner Stefan Riesterer. Der Schuldenberg, angehäuft wegen des Kunstrasens (2015 mit 280 000 Euro beziffert), sackte mit der Ablöse von 92 000 Euro immens ein. Den Mammutanteil bildeten Zuschüsse von Sportbund und Gemeinde. Spendabel seien auch die Gönner, darunter Firmen.

Jugend

„Bombastisch“ lief es Stoll zufolge für die Jugend. 18 Betreuer kümmern sich in zehn Teams um 120 Zöglinge, inklusive Bambinis. Spielgemeinschaften (SG) gibt es mit Kandern und mit Malsburg-Marzell – diese „haben sich rentiert“.

Den zweiten Meistertitel errang die C-Jugend in Kreisliga 1 mit dem Torverhältnis 158:9. Ebenfalls den Meister in Kreisliga 1 erkämpfte die D-Jugend (42:12). Hinzu kam der Bezirkspokal der C-Jugend. Als Hiobsbotschaft verkündete Stoll, nach 24 Jahren als Jugendleiter aufzuhören. Ortsvorsteherin Melanie Riesterer sagte, eine Ära sei vorbei. Jedoch wird Stoll, der seit 32 Jahren im Vorstand ist, als Vereinsvorsitzender (Wirtschaft) „ein Auge auf den Bereich haben“.

Wahlen

Im Amt bestätigt wurden Daniel Oswald und Schriftführerin Carina Bürgelin. Neu sind der dritte Vorsitzende Jens Reichler, Jugendleiter Yannick Haarje und Beisitzer Dirk Wittstock.

Über die Ehrungen berichten wir noch.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Regeln

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder an. Werden Sie Ihre Aktivitäten jetzt wieder verstärkt einschränken und persönliche Kontakte vermeiden?

Ergebnis anzeigen
loading