Schliengen Neun Neue am Ratstisch

Der neu gewählte Schliengener Gemeinderat mit Bürgermeister Werner Bundschuh (hinten links). Foto: Claudia Bötsch

Schliengen - „Es ist immer spannend, wenn ein neues Gremium zusammenkommt“, meinte Bürgermeister Werner Bundschuh bei der konstituierenden Sitzung des neuen Schliengener Gemeinderats am Donnerstagabend.

Per Eidesformel und Handschlag verpflichtete er die insgesamt 19 Mitglieder, darunter neun Neue, auf ihr Amt. Für den „alten Hasen“ Bundschuh, der im Sommer 30 Jahre Schliengener Rathauschef ist, war es bereits die sechste Verpflichtung, die er in seiner Amtszeit vornahm. Trotzdem dürfte es für ihn persönlich eine ganz besondere gewesen sein: Denn zu den Neugewählten am Ratstisch gehört auch sein Sohn Matthias (Freie Wähler).

Außerdem neu in den Schliengener Gemeinderat eingezogen sind: Bertram Renkert und Christian Sprich für die Freien Wähler, Bodo Zimmermann, Gina Tritschler und Obereggenens Ortsvorsteher Marcus Siegwolf für die CDU, Michael Schmitt-Mittermeier, Karsten Willmann sowie Heidi Schwarz-Schindler für die Grünen.

Wiedergewählt wurden: Thomas Schneider, Karl-Ernst Seemann und Thomas Sattler (Freie Wähler), Jürgen Czech, Niedereggenens Ortsvorsteher Bernhard Ströbele und Rolf Berner (CDU), Georg Hoffmann (Grüne) sowie Klaus Rieder, Mauchens Ortsvorsteher Hartmut Sommerhalter und Barbara Theurer (SPD).

Bundschuh gratulierte allen Gemeinderäten zur Wahl und freute sich auf eine „gute Zusammenarbeit“. Er und alle Mitarbeiter der Verwaltung stünden den Räten uneingeschränkt für Auskünfte zur Verfügung. „Sie können direkt auf jeden Mitarbeiter zugehen“, so Bundschuh. Die Verwaltung versuche, jede Anfrage, ob von Bürgern oder Räten, immer am gleichen Tag zu beantworten.

„Wir sind ein solidarisches Gremium“, betonte der Rathauschef. Gemeinsames Ziel sei, „den Wert von Schliengen zu steigern und das Wohl der Bürger zu fördern“.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Arzt

Mit der Nachwuchsoffensive Hausärzte will der Landkreis für die kommenden Jahre einem Ärztemangel durch Pensionierungen entgegenwirken. Wie sieht die Versorgung mit Hausärzten in Ihrer Gemeinde aus?

Ergebnis anzeigen
loading