Schliengen Radeln für den Klimaschutz

Zoë Schäuble
Die Teilnehmer vom Stadtradeln tragen die gefahrenen Kilometer entweder online ein oder tracken diese mit der „Stadtradeln-App“.               Foto: Weiler Zeitung

Am Samstag heißt es wieder kräftig in die Pedale treten, Kilometer zählen und dabei Kohlendioxid einsparen. Dann startet nämlich die dreiwöchige Aktion „Stadtradeln“, an der die Gemeinde Schliengen nun bereits zum zweiten Mal teilnimmt. Bislang angemeldet haben sich rund 50 Radfahrer.

Von Zoë Schäuble

Schliengen. Die Radfahrer sind auf derzeit acht angemeldete Teams verteilt, weiß Sara Gempp, die bei der Gemeinde Schliengen für die Bereiche Kindertageseinrichtungen, Schulen und Tourismus zuständig ist, und die Anmeldungen der Teilnehmenden entgegennimmt. Vom 2. bis 22. Juli können alle gefahrenen Radkilometer dokumentiert werden.

Noch laufen die Anmeldungen etwas schleppend, aber Gempp ist zuversichtlich, dass sich das bis Freitag noch ändern wird und insgesamt sei die Resonanz seitens der Schliengener durchaus positiv. Auch dann, wenn die Aktion bereits gestartet ist, können Kurzentschlossene noch spontan teilnehmen: „Es werden nur die gefahreren Kilometer innerhalb des dreiwöchigen Zeitraums erfasst“, erklärt die Verwaltungsangestellte.

Beim Stadtradeln mitfahren können alle, die in Schliengen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder die Schule besuchen. Jeder kann ein Stadtradeln-Team gründen oder einem beitreten, erklärt Gempp. Zudem gebe es auch offene Gruppen für Einzelradelnde. Innerhalb des dreiwöchigen Aktionszeitraums protokolliert jeder Teilnehmende die geradelten Kilometer und gibt sie auf www.stadtradeln.de oder direkt über die Stadtradeln-App ein. Den Teilnehmenden steht es frei, an welchen und wie viele Tage sie tatsächlich radfahren.

Energiekosten sparen

In der Schliengener Gemeinde radeln viele Gemeindemitarbeiter, auch unabhängig von der Stadtradel-Aktion, zur Arbeit, weiß Gempp. „Gerade in Zeiten steigender Energiekosten bietet sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel an.“ Zudem sei nicht zu verachten, dass auch kurze Fahrten mit dem Rad in Summe viel Kohlendioxid einsparen. In Schliengen und der näheren Umgebung sei die Radverkehrsinfrastruktur überdies gut ausgebaut, merkt Gempp an. Das Stadtradeln sehe die Gemeinde deshalb auch als gute Möglichkeit, für mehr Klimaschutz und das Thema nachhaltige Mobilität einzustehen. Neben Schliengen machen auch die Gemeinden Efringen-Kirchen, Hausen im Wiesental, Bad Bellingen, Rheinfelden, Weil am Rhein, Grenzach-Wyhlen, Binzen, Eimeldingen, Kandern, Malsburg-Marzell, Schopfheim, Schwörstadt und Steinen mit.

Stempel im Schaukasten

Mit Stempelkarten können die Teilnehmenden diesmal Preise gewinnen, die von den Gemeinden gestiftet werden. Um an der Preisauschreibung teilzunehmen, müssen radelnderweise Stempel von mindestens acht Gemeinden gesammelt werden, berichtet Gempp. An jedem Rathaus der teilnehmenden Gemeinden wird zum Ende der Woche ein frei zugänglicher Gemeindestempel angebracht sein, mit dem die Radfahrer ihre Karte selbst abstempeln können. In Schliengen wird dieser Stempel mitsamt den Karten ab Freitag im Schaukasten beim Parkplatz des Rathauses für die vorbeikommenden Radfahrer zur Verfügung stehen, erklärt die Verwaltungsangestellte. Bis zum 30. Juli können die ausgefüllten Karten dem Landratsamt zugesendet oder bei einem der Rathäuser eingeworfen werden.

Der Landkreis Lörrach nimmt mittlerweile zum dritten Mal an der 2008 gegründeten Kampagne teil und veranstaltet in diesem Zusammenhang weitere Aktionen, wie etwa einen öffentlichen, kostenlosen RadCheck am 4. Juli vor dem Landratsamt Lörrach. Unterstützt wird die Aktion auch von der IG Velo, die in diesem Jahr das Thema Überholabstand behandelt. In den Gemeinden aufgestellte Banner und Plakate sollen auf die empfohlenen eineinhalb Meter Sicherheitsabstand innerorts und zwei Meter außerorts zwischen Auto- und Radfahrer aufmerksam machen.

Anmelden können sich interessierte Radfahrer unter www.stadtradeln.de/registrieren. Teilnehmer aus Schliengen können sich zudem bei Sara Gempp (Tel. 07635 / 310924, E-Mail: gempp.sara@schliengen.de) direkt registrieren lassen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Putin

Was halten Sie vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs von der Sanktionspolitik gegen Russland?

Ergebnis anzeigen
loading