Schliengen Schliengen ehrt stille Lebensretter

Sie haben bereits 50- oder 75-mal Blut gespendet: Ernst Schneider (l.) sowie (v.r.) Bertram Renkert, Gerhard Sommerhalter und Werner Weil. Mit auf dem Foto sind Helga Senft, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Schliengen, und Philipp Reiter, ebenfalls vom DRK. Foto: Claudia Bötsch

Schliengen - „Sie sind Lebensretter“: Mit diesen Worten würdigte Bürgermeister Werner Bundschuh langjährige Blutspender im Rahmen der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Angewiesen auf Blutspenden – zu denen es bis heute keine Alternative gibt – sind nicht nur Unfallopfer, sondern vor allem auch Kranke, hier besonders Krebspatienten. Der Bürgermeister verwies auf eine Statistik, laut derer rund 20 Prozent der Spenden für Krebspatienten benötigt werden. Jeweils 16 Prozent entfallen auf Menschen mit Herz- beziehungsweise Magendarmerkrankungen. Etwa zwölf Prozent der Blutspenden werden schließlich für Unfallopfer gebraucht.

DRK-Ortsverein richtet jedes Jahr vier Termine aus

Bundschuhs Dank galt nicht nur den Blutspendern, die in Schliengen eine „große Bürgerbewegung“ seien, sondern auch den Helfern. Denn der „sehr aktive DRK-Ortsverein“ mit seiner Vorsitzenden Helga Senft mache diese Blutspenden in der Gemeinde überhaupt erst möglich. Dahinter stehe großer persönlicher Einsatz und viel ehrenamtliches Engagement mit erheblichem Zeitaufwand, so Bundschuh.

Der Ortsverein richtet jedes Jahr vier Blutspendetermine im Bürger- und Gästehaus aus. Dabei wurden im vergangenen Jahr 855 Spender gezählt. „Damit liegen wir im Landkreis ziemlich weit vorne“, zeigte sich Bundschuh stolz angesichts des „tollen Engagements“ in seiner Gemeinde.

Von den 855 Personen seien 53 Erstspender gewesen, was sehr erfreulich sei, zog Senft eine sehr positive Bilanz für 2018. Zudem habe man bei der Blutspende am 28. Dezember mit 311 Spendern einen „absoluten Rekord“ verzeichnet, führte sie weiter aus. Um zu verhindern, dass die Leute bei einem solchen Andrang wieder so lange Schlange stehen müssen, soll das Anmeldeprozedere optimiert werden, kündigte die Vorsitzende an. In diesem Zusammenhang dankte sie nochmals allen Spenden für die Geduld im Sinne der guten Sache. Die nächsten Blutspendetermine stehen bereits fest: Sie finden am 5. Juni und am 21. August statt. Ein weiterer Termin ist traditionell für Ende Dezember vorgesehen.

Insgesamt 19 Blutspender geehrt

Die geehrten Blutspender: Bereits 75-mal ihr Blut gespendet haben Ernst Schneider, Gerhard Sommerhalter und Karl-Ernst Zimmermann. Für 50-mal Blutspenden wurden zudem Bertram Renkert, Enrico Riccio und Werner Weil gewürdigt. 25-mal Blut gespendet haben Ilka Eitner, Björn Hagist und Alexander Zimmermann. Weitere zehn Bürger wurden für zehnmaliges Blut spenden geehrt: Maja Anetzeder-Pokorny, Annette Basler, Dominic Ceglarek, Miriam Hagist, Sigrid Kiesewetter-Wöllner, Michaela Montalban Mendez, Julian Thalheimer, Irmgard Truschel, Angelina Weber und Hubert Weißer. Zur Ehrung im Gemeinderat waren lediglich vier der insgesamt 19 Blutspender erschienen.

Die Blutspender wurden in der Sitzung mit Urkunde und Anstecknadel geehrt, zudem erhielten sie Weinpräsente.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading