Schliengen Schliengener Weintage nach Hause holen

Die Schliengener Weintage sind wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Winzergenossenschaft und Weingüter bieten die „Weintage to go“ an und haben ein Weinpaket geschnürt. Damit lassen sich die Weintage nach Hause holen.Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Schliengen. Gute Weine müssen reifen. Daher haben sich die Schliengener Weinbaubetriebe bereits im Jahr 2019 etwas Besonderes überlegt. Für das Jubiläumsjahr, 1200 Jahre Schliengen, stellten sie je eine Jubiläums-Cuvée Weiß und Rot zusammen. Die erstmalige Präsentation sollte an den Schliengener Weintagen erfolgen, die nun aufgrund der Coronabedingungen abgesagt wurden.

Nun gibt es die Schliengener Weintage „to go“ direkt zu Gästen und Schliengener Einwohnern nach Hause, heißt es in einer Mitteilung. Das Jubiläumspaket enthält je eine Flasche der zwölf Schliengener Weinbaubetriebe, sowie zwei Flaschen der limitierten Jubiläums-Cuvée. Die Schliengener Weinbaubetriebe wünschen allen Gästen und Einheimischen entspannte Sommertage sowie einen guten Start in den Herbst. Sie freuen sich schon darauf, die Weintage 2021 wieder im Schliengener Schlosspark zu feiern, heißt es in der Mitteilung.

Jubiläumspaket ab Mittwoch in der WG

Das Schliengener Weintagepaket inklusive Jubiläumsweine ist ab Mittwoch, 26. August, in der Ersten Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim, zum Preis von 125 Euro erhältlich. Einen Teil der Erlöse spenden die Weinbaubetriebe der Sozialstation Südliches Markgräflerland.

Die teilnehmenden Betriebe sind: Weingut Blankenhorn, Weingut Büchin, Weingut Greiner, Gasthaus Hirschen Obereggenen, Weingut Harteneck, Weingut Hemmer, Weingut Lämmlin-Schindler, Winzerhof Rebstock, Weingut Marienheim, Weingut Sommerhalter, Weingut Zimmermann sowie die Erste Markgräfler Winzergenossen­schaft Schliengen-Müllheim.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Gebete

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) wollen rund 1500 weitere Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen. Was halten Sie von der Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading