Schliengen Schloss zählt 9000 Besucher

Weiler Zeitung, 17.04.2018 11:42 Uhr

Es ist die Kombination aus haupt- und ehrenamtlichem Engagement, die die Erhaltung und den Betrieb von Schloss Bürgeln so erfolgreich macht, stellte Werner Bundschuh, Vorsitzender des Bürgelnbundes, bei dessen Hauptversammlung fest. Das Schloss erfreut sich als Ausflugsziel und als Ort für Veranstaltungen einer großen Beliebtheit.

Von Dorothee Philipp

Schliengen-Obereggenen. 9000 Besucher kamen 2017, darunter 400 Kinder. Für das Jahr 2018 habe man bereits Buchungsverträge für 42 500 Euro abgeschlossen, sogar für 2019 gebe es schon Reservierungen, berichtete Bundschuh.

Finanzen

Die Jahresrechnung 2017 schließt mit einem erfreulichen Plus von 62 550 Euro ab. Haupteinnahmequelle ist inzwischen die Vermietung des Gleichensteinsaals, die 2017 knapp 39 000 Euro aufweist, dazu müsse man aber noch 15 000 Euro zählen, die als Vorauszahlungen 2016 verbucht wurden, erklärte Bundschuh.

Mit jeweils rund 27 000 Euro konnten Mitgliederbeiträge und Spenden verbucht werden, 36 000 Euro brachten die Eintrittsgelder, 20 400 Euro die Verpachtung des Restaurants. Auf der Ausgabenseite habe sich bei den Heizkosten die Isolierung des Dachgeschosses positiv bemerkbar gemacht: 2015 lagen die Ausgaben hier noch bei fast 12 000 Euro, jetzt sind es nur noch 7600 Euro.

Für Personalkosten wurden insgesamt 38 300 Euro ausgegeben, die weiteren Ausgaben betreffen unter anderem Fahrtkosten, Gagen für Referenten und Künstler, Reinigung, Haustechnik, Versicherungen, Reparaturen und Werbung.

Ehrenamtlicher Einsatz

Die Riege der Schlossführer ist um drei neue Namen gewachsen: Helma Hein, Uwe Schwarz und Herbert Würth haben sich für dieses Amt angeboten. Zuwachs könnte auch die Gärtnergruppe vertragen, warb Bundschuh.

Schlossgärtner

Die Schlossgärtner hätten mit einer Leistung von 4200 Ehrenamtsstunden 2017 markant zum wirtschaftlichen Erfolg des Schlossbetriebs beigetragen. Bei der Instandhaltung von Mauerwerk, Einfassungen und Treppen seien viele Tonnen Material verarbeitet worden. Sehr sparsam und effizient gewirtschaftet habe auch Schlosstechniker Sepp Nunninger.

Ideen für Zukunft

Um dem Schloss auch künftigen Erfolg zu sichern, habe sich der Vorstand im vergangenen Jahr zu zwei moderierten Workshops getroffen, berichtete Bundschuh. Dabei seien Ideen für mittel- und langfristige Maßnahmen gesammelt worden, die vor der Sommerpause noch einmal ausführlich diskutiert werden sollen. Bundschuh zählte hier unter anderem eine bessere Beschilderung der Zufahrtswege auf, den Ausbau des gastronomischen Angebots und eine Intensivierung der Vermietungen für Veranstaltungen und Seminare sowie eine Kooperation mit den Universitäten und Fachhochschulen in der Umgebung.

Mitglieder gewinnen

Bemühen müsse man sich auch um neue Mitglieder, diese Zahl stagniere seit einiger Zeit bei rund 500. Einen starken Impuls für Bürgeln habe auch die Hochzeitsmesse gebracht, meinte Bundschuh. Auf diesem Erfolg könne man thematisch aufbauen. Mit einem Familientag will der Bürgelnbund auch die junge Generation ansprechen, der erste soll am 6. Mai stattfinden.