Schönau Die Stromrebellen kommen nach Freiburg

Das Team des Freiburger EWS-Store: (von links) Christoph Teuchert, Simone Herpich, Beate Scharr und Tatiana Cyro Costa.                                                                                                                                                                                                              Foto: zVg

Schönau - Unter dem Motto „Klimaschutz mit Rebellenkraft −­ die EWS in Freiburg“ eröffnen die Elektrizitätswerke Schönau ein Geschäft im ­neuen Volksbank-Gebäude am Hauptbahnhof. Das Ladengeschäft an der Bismarckallee wird Anlaufstelle für Mitglieder der Genossenschaft, für EWS-Ökostrom- und Biogaskunden.

Darüber hinaus soll mit dem Laden ein lebendiger Ort geschaffen werden, an dem Klimaschutzakteure aus Wissenschaft, Politik, Kultur und Bewegung zusammenkommen können.

„Wir haben von jeher in Freiburg zu den Themen Klimaschutz und Energiewende sehr eng mit Partnern aus Kultur, Politik und Wissenschaft kooperiert“, sagt Sebastian Sladek, Vorstandsmitglied der Energiegenossenschaft. „Mit unserer Präsenz möchten wir in der Stadt neue starke Impulse setzen, denn der Klimaschutz duldet keinen weiteren Aufschub.“ Auch die Tatsache, dass in Freiburg viele Mitglieder und Kunden der EWS zuhause sind, hat bei der Entscheidung für einen Standort in Freiburg eine wichtige Rolle gespielt.

Die aus einer Bürgerinitiative entstandenen EWS versorgen ihre Kunden seit bald 25 Jahren ausschließlich mit Ökostrom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien. Politisch-gesellschaftliches Ziel der EWS ist es, gemeinsam mit anderen Klimaschutzakteuren in Deutschland und Europa eine rein regenerative Energieversorgung frei von Atomkraft und fossilen Rohstoffen zu realisieren, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

„Als Stromrebellen tragen wir seit Jahrzehnten dazu bei, dass Klimaschutz und Energiewende vorankommen“, so Sladek. „Mit unserer Präsenz in der Freiburger Innenstadt wollen wir unser Engagement für die urbane Energiewende weiter intensivieren.“

Das Konzept des EWS-Store greift diese Zielsetzungen auf. „Wir sehen uns als Teil der Klimaschutz-Bewegung“, betont Laden-Leiter Christoph Teuchert, „das wollen wir in unseren neuen Räumen und an anderen Orten der Stadt zum Ausdruck bringen. Wir wollen hier nicht nur Kundinnen und Kunden für Ökostrom und Biogas gewinnen, sondern durch Veranstaltungen, Vorträge und Diskussionen den Klimaschutz in Freiburg vorantreiben.“

Schon jetzt engagieren sich die EWS in Freiburg unter anderem als Unternehmenspartner des Freiburger Startup-Förderprogramms „Smart Green Accelerator“, kooperieren mit der Energieagentur Regio Freiburg und unterstützen mit ihrem Förderprogramm innovative Klimaschutz-Projekte. Und auch mit der Volksbank Freiburg, unter deren Dach der neue Store nun einzieht, verbindet die EWS mehr als die Unternehmensstruktur: Seit vielen Jahren kooperieren die beiden Genossenschaften mit dem Verein SolidarEnergie, der in der Region Freiburg soziale, kulturelle und ökologische Initiativen fördert.

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading