Schönau Fachmann mit Ortskenntnissen

GVV-Chef Peter Schelshorn (rechts) freut sich, mit Helmut Wunderle einen erfahrenen Fachmann für den Posten des Bauamtsleiters gefunden zu haben. Foto: Peter Schwendele

Schönau - Bereits bestens integriert im Schönauer Rathaus ist Helmut Wunderle, der neue Bauamtsleiter des Gemeindeverwaltungsverbands Schönau (GVV). Der gebürtige Todtnauberger, der den Posten am 1. April von Klaus Steinebrunner übernommen hat, sieht sich einer Fülle von Aufgaben gegenüber.

Die Arbeit für die neun Verbandsgemeinden macht dem 57-Jährigen großen Spaß. Neben dem Tagesgeschäft stehen mit dem Bau der neuen Mehrzweckhalle und dem geplanten Bau des MTB-Hauses große Hochbauaufgaben an. Daneben gilt es, die Breitbandversorgung und den Bau des Nahwärmenetzes zu begleiten sowie die Betriebserlaubnis für die Zentralkläranlage zu erneuern. Weitere wichtige Themen, in die auch der neue Bauamtsleiter eingebunden ist: Sanierungsgebiet Stadtmitte-Ost, ELR-Schwerpunktgemeinde, Innenstadtentwicklung und nicht zuletzt die auf fünf bis acht Jahre angesetzte Überarbeitung des Flächennutzungsplans.

Bange ist Helmut Wunderle angesichts dieser umfangreichen Liste nicht. Vielmehr lobt er das gute Betriebsklima beim Gemeindeverwaltungsverband Schönau, das die tägliche Arbeit sehr erleichtere. Als sehr positiv hat er es auch empfunden, dass er die ersten drei Monate dieses Jahres an der Seite von Klaus Steinebrunner arbeiten durfte und so bereits in viele Themen Einblicke erhalten hat.

Außerdem ist Helmut Wunderle ein ausgewiesener Fachmann. Er hat Bauzeichner gelernt und danach an der Fachhochschule Konstanz Bauingenieurwesen studiert. Beschäftigt war er danach unter anderem beim Staatlichen Hochbauamt und beim Ingenieurbüro Diewald in Fröhnd. Die letzten zehn Jahre war Wunderle als Stadtbaumeister in Wehr tätig, wo er auch als Personalratsvorsitzender fungierte.

Verbandsvorsitzender Peter Schelshorn freut sich, mit Helmut Wunderle als neuem Bauamtsleiter einen guten Griff gemacht zu haben: „Er ist jemand, der nicht nur fachlich sehr gut ist, sondern der auch das Verbandsgebiet kennt.“ Wunderle bringe einen reichen Erfahrungsschatz mit und habe sich sehr gut ins Team eingebracht.

Als positiv erachtet Schelshorn auch, dass sein neuer Amtsleiter zwölf Jahre lang Mitglied des Gemeinderats in Todtnau war und deshalb neben der Verwaltungssicht auch einen politisch geprägten Blick auf die Vorhaben und Aufgaben des Verbands mitbringe.

Helmut Wunderle hat den Wechsel von Wehr nach Schönau nicht zuletzt aus privaten Gründen vollzogen. Er lebt mit seiner Familie in Todtnau und hat nun täglich deutlich kürzere Fahrtwege zu absolvieren. „Das ist eindeutig ein Zugewinn an Lebensqualität“, sagt der Wiesentäler.

Für seine Tätigkeit beim GVV Schönau wünscht er sich einen offenen und fairen Umgang zwischen Bürgern, Verwaltung und Gemeinderat. Insbesondere seit Donald Trump in den USA im Weißen Haus sitzt, hat der Todtnauer eine Zunahme an Egoismen in der Gesellschaft festgestellt. „Der schlechte Umgang mit dem Gegenüber hat zugenommen, und dieser Entwicklung sollte man entgegenwirken“, so seine Meinung.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Abgase

Die Bundesumweltministerin plant die Einführung einer CO2-Steuer. Was halten Sie von dem Vorhaben?

Ergebnis anzeigen
loading