Schönau Hochsitz wird wieder aufgebaut

Kinder und Jugendliche richten den vom Orkan zerstörten Regenwurmpfad wieder her.Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Oberes Wiesental - Trotz Corona-Pandemie finden dieser Tage in der Schwarzwaldregion Belchen einige spannende Ferienaktivitäten statt. So konnte neben einer Junior-Ranger-Wanderung auch die Belchen-Erlebniswerkstatt am Riesenregenwurmpfad stattfinden. Denn diesen hatte es im Frühjahr bei Orkan Sabine besonders stark erwischt.

„Da das Konzept dieses Pfades „Von Kindern erdacht und gemacht“ grundsätzlich Kinder und Jugendliche ansprechen soll, dauern die Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten mitunter etwas länger, da diese nur in den Ferienzeiten möglich sind. Hinzu komme, dass wegen der Pandemie bis Pfingsten keinerlei Aktivitäten mit mehreren Personen möglich waren, teilt die Tourist-Info Schönau mit.

„Auch wenn diesen Sommer fünf Werkstatttage“ angesetzt werden konnten, wird in dieser Zeit dennoch nicht alles wieder repariert werden können“, so Bernd Tochtermann, der sich seit vielen Jahren um den Pfad am Belchen kümmert.

Dennoch wurde von sieben Kindern sowie dem Waldpädagogen Tochtermann und zwei weiteren erwachsenen Helfern viel geschaffen. Stationen wurden rundum erneuert, das XXL-Modell des Riesenregenwurms wurde neu angestrichen und Hinweisschilder angebracht. Die größte Herausforderung für dieses Jahr steht allerdings noch bevor: der Wiederaufbau des großen Hochsitzes kurz vor der Belchen-Seilbahn, der im Februar durch „Sabine“ zerstört wurde.

Gearbeitet wird von Dienstag, 1. September, bis Donnerstag, 3. September. Interessierte können sich bei der Schwarzwaldregion Belchen unter Tel. 07673 / 918130 oder per E-Mail anmelden.

Weitere Infos unter  http://www.schwarzwaldregion-belchen.de .

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading