Schönau Pädagoge mit künstlerischer Ader

Rolf Rosendahl ist vergangene Woche überraschend verstorben. Foto: Markgräfler Tagblatt (Archiv)

Oberes Wiesental (pele). Überraschend ist vergangene Woche Rolf Rosendahl im Alter von 70 Jahren verstorben. Er war im oberen Wiesental nicht nur bekannt als Pädagoge, der jahrzehntelang in Bildungseinrichtungen in Zell und in Schönau wirkte, sondern auch als Musiker, der mit dem Duo „Wunderfitz“ viele öffentliche Anlässe mit seinen Mundartliedern und seinem Humor bereicherte.

Der gebürtige Weiler Rolf Rosendahl studierte an der Pädagogischen Hochschule in Lörrach Englisch, Psychologie und politische Bildung. Ab 1974 unterrichtete er an der Grund- und Hauptschule in Zell. 2005 wurde er Konrektor an der Grund- und Hauptschule Schönau. Im Zuge der sich verändernden Schullandschaft wurde er einige Jahre später von dort mit einem Großteil seiner Unterrichtsstunden an die Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental abgeordnet. Am Standort Schönau füllte er den Part der Vertretung der am Standort Todtnau sitzenden Schulleitung aus und diente als Ansprechpartner für Sorgen und Nöte des Lehrerkollegiums und der Schüler der neuen Schule. Im Jahr 2015 ging Rolf Rosendahl in den wohl verdienten Ruhestand.

Dieser war in seinem Fall allerdings eher ein Unruhestand, denn der stets künstlerisch interessierte Wiesentäler hatte nun noch mehr Zeit, sich seinem Hobby, der Musik, zu widmen. Gepflegt hat er seine musikalische Ader als Sänger und Gitarrist insbesondere mit der Formation „Wunderfitz“, die meistens als Duo (mit Dieter Schwarzwälder), eine Zeit lang auch als Trio (mit Horst Kahl) mit ihren eigenen alemannischen Liedern auftrat und bei Veranstaltungen im ganzen Wiesental für humorvolle Stimmung sorgte.

Neben der Musik hatte Rolf Rosendahl auch ein Faible fürs Malen und Zeichnen. Unter anderem schuf er gerne witzige Karikaturen. Seine künstlerischen Neigungen konnte der Verstorbene immer wieder auch gewinnbringend bei seinen Lehrerstationen ins jeweilige Schulgeschehen einbringen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading