Schönau Wechsel an der Spitze der Wehr

Markgräfler Tagblatt, 14.06.2018 17:43 Uhr

Generationswechsel an der Spitze der Feuerwehr Wembach: Nach 18 Jahren übergab Hans Leisinger, der noch in diesem Jahr in die Altersmannschaft wechselt, das Kommando über die 26 Mann sowie eine Frau starke Wehr an seinen Nachfolger Christian Lais.

Wembach (ue). Zum neuen Stellvertreter wurde in der Generalversammlung Oberlöschmeister Thomas Merten gewählt. Lais, der bisher stellvertretender Kommandant der Wehr war, gilt als erfahrener Feuerwehrmann, der die feuerwehrtechnischen Aufgaben von der Pike auf gelernt hat.

Rückblick

Auch wenn man im abgelaufenen Jahr, wie dem Bericht von Kommandant Leisinger zu entnehmen war, lediglich zu zwei „heißen Einsätzen“ gerufen wurde, ist es notwendig, jederzeit für Notfälle bereit zu sein. Zu den Anforderungen der Feuerwehren zählt längst nicht nur die Bekämpfung von Bränden. Ihre Aufgaben sind mittlerweile vielseitig, wie das Beispiel des Sturmtiefs „Burglind“ im Januar diesen Jahres deutlich machte, bei dem die Wembacher Wehr im Einsatz war, um angerichtete Schäden zu beheben.

Ferner, so Leisingers Bericht, galt es, einen Fahrzeugbrand auf der B 317 zu bekämpfen. Technische Hilfeleistungen durch die Feuerwehren sind heute stärker denn je gefragt. Aus diesem Grund ist neben einer guten Ausbildung auch die entsprechende Ausrüstung für eine schlagkräftige Wehr unverzichtbar. Durch ständiges Üben und die Teilnahme an Fortbildungslehrgängen wird das Ausbildungsniveau auf dem Laufenden gehalten.

Was die Ausstattung der Wehr angeht, haben Bürgermeister Christian Rüscher und die Gemeinderäte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Feuerwehr. So durften die Floriansjünger vergangenes Jahr ihren nagelneuen Mannschaftstransportwagen in Empfang nehmen.

Neues Löschfahrzeug

In der Generalversammlung kam von Rathauschef Christian Rüscher eine weitere gute Nachricht. Bis 2020 soll die Feuerwehr Wembach mit einem neuen Löschfahrzeug mit einem eigenen Wassertank ausgestattet werden. Hierfür stehen bereits jetzt 350 000 Euro bereit. Auch bei sonstigen notwendigen Anschaffungen will sich die Gemeinde nicht kleinlich zeigen, versprach Rüscher.

Jugendfeuerwehr

Viel Lob gab es für die Jugendabteilung und deren Leiter Florian Hölzle sowie für Matthias Kiefer, Fachbereichsleiter und zuständig für die Wettkämpfe. „Es goht richtig öbbis bi euch“, bekräftigte Kreisbrandmeister Christoph Glaisner lobend das Engagement der Jugend. Derzeit besteht der Feuerwehrnachwuchs in Wembach aus acht Floriansjüngern, darunter drei Mädchen, die sich auf ihren zukünftigen aktiven Dienst vorbereiten.

Dank

30 Jahre lang engagierte sich Hans Leisinger in der Feuerwehr Wembach, deren Kommandant er 18 Jahre lang war. Für seinen beispielhaften Dienst bedankten sich neben Kreisbrandmeister Christoph Glaisner auch Bürgermeister Christian Rüscher sowie die Kameraden der Wehr bei ihrem scheidenden Chef. Ebenso berichtete Schönaus Kommandant Jürgen Bianchi von einer guten Zusammenarbeit beider Wehren.

 
          1