Schopfheim Artur Cremans wieder an der Spitze

Schopfheim - An Artur Cremans führt bei der Kommunalwahl kein Weg vorbei: Die SPD-Mitglieder stimmten für die vom Ortsverein zur Gemeinderatswahl vorgelegte Liste - mit dem langjährigen Fraktionsvorsitzenden auf dem Spitzenplatz. Auf Rang zwei folgt Martina Hinrichs.

Statt eines Neuanfangs setzt die Partei mit dieser Entscheidung über ihre Stimmliste lieber auf die jahrzehntelange Erfahrung des SPD-Urgesteins und Fraktionschefs, der schon seit fast 40 Jahren Stadtrat ist. Ihm mache die Arbeit immer noch Spaß, betonte Cremans, der im Rahmen der verbundenen Einzelwahl 14 von 15 möglichen Stimmen (eine Neinstimme) erhielt.

An die Frauen in der Partei gerichtet, versicherte Cremans, dass es sich um seine letzte Wahlperiode handele, danach werde er definitiv nicht mehr antreten - das wäre dann im Jahr 2024.

Teresa Bühler (geborene Klein), derzeit die einzige amtierende Stadträtin der SPD, deren Name auf der Liste nach Thomas Gsell auf Platz vier steht, machte indes deutlich, dass sie sich sehr freuen würde, wenn die Wähler auch den anderen Frauen zum Einzug ins Stadtparlament verhelfen würden.

Der Ortsverein freut sich indes über mehrere Jusos, die sich aufstellen ließen - der Jüngste wird erst kurz vor der Wahl 18 Jahre alt.

Spitzenkandidat Artur Cremans hob die Vielfalt der Bewerber hervor, die es der Fraktion ermögliche, jeden Themenbereich abzudecken. Von möglichen 22 Kandidaten hat die SPD 20 gefunden - sie stellten sich bei der Nominierungsversammlung jeweils kurz vor: Martina Hinrichs, seit fünf Jahren SPD-Mitglied und als solches engagiert, ist eine langjährige ausgewiesene Verwaltungsexpertin und der Überzeugung, dass es Frauen im Gemeinderat braucht.

„Wir decken jedes Thema ab“

Thomas Gsell erinnerte daran, versprochen zu haben, noch einmal als Stadtrat zu kandieren, wenn er nicht zum Bürgermeister gewählt werde; das Versprechen setze er nun um. Teresa Bühler nannte als Interessenbereiche den Schulcampus sowie „Finanzen und Haushaltskonsolidierung“, außerdem sei sie für eine „gute Alters- und Geschlechterdurchmischung“.

Peter Ulrich, mit Unterbrechung zwei Wahlperioden im Gemeinderat, will seine Arbeit fortsetzen und sich für bezahlbaren Wohnraum, ärztliche Versorgung, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und mehr Bürgerbeteiligung stark machen. Abda Hitz, seit knapp zehn Jahren SPD-Mitglied und schon bei den Jusos im Kreisverband aktiv, will Frauen, jüngeren Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund eine Stimme verleihen und sich für Kindergärten, eine verkehrsfreie Innenstadt und günstigere S-Bahn- und -Bustickets einsetzen.

Thomas Jost steht für die Stärkung der Ortsteile, des ÖPNV, für den Erhalt des Freibads Schweigmatt und eine schnellere Internetversorgung.

Gerne mitgestalten mag auch Joy Kaspers. Michael Hitz, seit 19 Jahren SPD-Mitglied, will mit seinem Engagement neu durchstarten und sich unter anderem auch für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt einsetzen. Älteren Menschen will der Vorsitzende der „AG 60 plus“ und Vorsitzende des Kreisseniorenrats, Bernd Sevecke, eine Stimme geben; Gisela Sevecke will die Ziele der Bundes-SPD auf Gemeindeebene umsetzen. Henriette von Caprivi liegen die Themen bezahlbarer Wohnraum, eine attraktive Innenstadt sowie Schulen und Sport am Herzen, Andrea Millhahn-Menne die ärztliche Versorgung und eine Fußgängerzone; auch Mathias Friedrich, 15 Jahre in der SPD, will sich einbringen.

Für die Belange der Jugend, darunter mehr Plätze, an denen sich Jugendliche aufhalten können, stehen die beiden Mitglieder des Jugendparlaments, Jonathan Noch und Christian Tscholdakidi als jüngster Bewerber, sowie Matthias Kolep.

Kreistagsliste ohne Geschlechterparität

Keine Geschlechterparität gibt es bei der SPD im Wahlkreis vier übrigens auf ihrem beschlossenen Stimmzettel für die Kreistagswahl. Von neun Kandidaten sind sieben männlich - entgegen der SPD-Vorschriften, die eine alternierende Liste (Frau-Mann) vorsehen. Diese Liste wird ebenfalls von Artur Cremans angeführt, der bereits seit sieben Jahren Kreistagsmitglied ist und dies auch gerne bleiben will, um die erfolgreiche Arbeit fortführen zu können. Die erste Frau auf dieser Liste liegt auf Rang sieben.

SPD-Kandidaten für die Gemeinderatswahl in Schopfheim: Platz 1. Artur Cremans, 2. Martina Hinrichs (15 von 15 möglichen Stimmen), 3. Thomas Gsell, 4. Teresa Bühler (geborene Klein), 5. Peter Ulrich, 6. Abda Hitz, 7. Thomas Jost, 8. Joy Kaspers, 9. Michael Hitz, 10. Gisela Sevecke, 11. Matthias Kolep, 12. Jana Harter, 13. Bernd Sevecke, 14. Henriette von Caprivi, 15. Klemens Harter, 16. Andrea Millhahn-Menne, 17. Mathias Friedrich, 18. Jonathan Noch, 19. Günter Amman, 20. Christian Tscholakidi. Am Wahlabend fehlten entschuldigt: Jana und Klemens Harter sowie Günter Amann (deshalb auch nicht auf dem Foto).

SPD-Kandidaten für die Kreistagswahl Lörrach im Wahlkreis vier: 1. Artur Cremans, 2. Harald Wetzel (SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hausen), 3. Thomas Gsell, 4. Oliver Kaspers, 5. Christoph Jäkel (Hausen), 6. Thomas Jost, 7. Gisela Sevecke, 8. Bernd Sevecke, 9. Abda Hitz.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Sommerurlaub

Die Sommerferien werfen ihren Schatten voraus. Werden Sie dieses Jahr den Urlaub in Deutschland verbringen oder ins Ausland reisen?

Ergebnis anzeigen
loading