Schopfheim „Beitrag für eine lebendige Stadt“

ma

Schopfheim - Cineasten, die in abendlicher Atmosphäre einen Film im Freien anschauen möchten, kommen in Schopfheim voll auf ihre Kosten. Am 24./25. September wird das „10. Schopfheimer Open Air Kino“ veranstaltet. „Neu ist, dass die Veranstaltung nicht mehr im Stadtpark, sondern auf dem Marktplatz stattfindet“, so Bürgermeister Dirk Harscher. Für 495 Besucher ist Platz.

Das „Open Air Kino“ findet auch nicht mehr in den Sommerferien statt. In der Vergangenheit habe es Ende August / Anfang September stets geregnet, und es war kalt, der nicht befestigte Boden im Stadtpark war aufgeweicht, es bildeten sich Pfützen, manche Stellen waren schlammig. Das habe man diesmal umgehen wollen, so Harscher.

Stadt will dem Wetter ein Schnippchen schlagen

Der Marktplatz biete einen festen Untergrund. Mit dem letzten Septemberwochenende verbinde man zudem nur schönes Wetter. An diesem Wochenende findet auch stets der verkaufsoffene Sonntag mit Herbstfest statt (außer in Corona-Zeiten), ebenso das Weidefest. Von diesem Wetter wolle nun auch das „Open Air Kino“ profitieren. Auf dem Marktplatz sei es abends auch noch wärmer als im Stadtpark, der oft kühl und feucht sei.

Für die Stadt sei es ein Megawochenende, das „Open Air Kino“ stelle eine perfekte Ergänzung zum verkaufsoffenen Sonntag dar, so Manfred Schnell, Geschäftsführer des City-Marketing-Vereins „Schopfheim aktiv“, der das Open Air Kino unterstützt. „Das Open Air Kino soll die Strahlkraft der Stadt über ihre Grenzen hinaus tragen.“

Hauptsponsor bleibt indes die Volksbank Dreiländereck. „Das Open Air Kino ist ein Beitrag für ein lebendiges Schopfheim“, begründet Vorstandsvorsitzender Günther Heck die Förderung durch das Kreditinstitut. Dass die Volksbank Dreiländereck das langjährige Engagement der VR-Bank in Schopfheim weiterführt, freut die Stadt sehr.

„Die Volksbank ist für uns ein treuer und verlässlicher Partner“, betonte Bürgermeister Harscher beim Pressegespräch im Ratssaal. Es gelte, ganzjährig Menschen mit Veranstaltungen in die Stadt zu locken. Das „10. Open Air Kino“ Ende September trage dazu bei, diesem Ziel näherzukommen.

Gezeigt werden diesmal zwei Filme, wie Patrick Schmidtner erläuterte. Der Student (BWL und Tourismus) wird vom 1. Oktober an den Kulturbereich bei der Stadtverwaltung übernehmen, während Dominik Baiker als Museumsbeauftragter arbeitet. Die Leinwand stehe vor dem Rathaus, der Beamer im Tourismusbüro im ehemaligen Bezirksamt.

Zwei Filme auf der aufblasbaren Leinwand

Am Samstag, 24. September, ist „The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ (USA, 2022) zu sehen, eine Komödie mit viel Action und mit Sandra Bullock und Channing Tatum in den Hauptrollen. Es geht um eine Autorin, die entführt wird.

Actionkomödie und Film mit Tiefgang

Ein exzentrischer Milliardär verlangt von ihr, ihn zum Schatz der antiken verlorenen Stadt aus einem ihrer Romane zu führen. Ein Mann, der in den Büchern der Autorin vorkommt, will die Schriftstellerin retten – ein tropisches Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Am Sonntag, 25. September, wird „Contra“ gezeigt, eine Tragikomödie (Deutschland 2021) von Regisseur Sönke Wortmann mit Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst. Weil ein Uni-Professor eine Studentin rassistisch und sexistisch beleidigt hat, muss er der Studentin bei einem Debattierwettstreit als Mentor dienen – ansonsten würde er entlassen werden. Der Dozent und die Studentin könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch wachsen sie zu einem starken Team zusammen, heißt es in der Ankündigung.

Die Bewirtung wird wieder das Restaurant „Glöggler“ übernehmen, das sich über die Infrastruktrur freut, die auf dem Marktplatz besser sei als im Stadtpark.

Die beiden Filme beginnen jeweils bei Einbruch der Dunkelheit (etwa um 20 Uhr, zehn Minuten früher oder später sind auch möglich). Einlass ist von 18.30 Uhr an. Es gibt keinen Vorverkauf. Karten gibt es an der Abendkasse (zehn Euro). Veranstalter ist die Stadt in Zusammenarbeit mit Evented GmbH, Schopfheim aktiv und der Volksbank Dreiländereck.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading