Großes Dramenkino in der Fahrnauer Festhalle: Im zweiten Jahreskonzert unter Ägide ihres neuen Dirigenten Krastin Nastev verwandelten sich die Sängerinnen und Sänger des Fahrnauer Gesangvereins unterm Motto „Bekannte Melodien aus Oper, Operette und Musical“ in einen veritablen Opernchor, in selbstbewusst vortragende Musical-Solisten und in eine munter schauspielernde Darstellertruppe. Bereichert wurde der dreiteilige Konzertabend weiter von der Singgemeinschaft Grenzach-Wyhlen.

Von Anja Bertsch

Fotostrecke 3 Fotos

Schopfheim-Fahrnau. Vielstimmig-anerkennendes Raunen erhob sich unter den zahlreichen Zuschauern im bestens gefüllten Saal, als sich der Vorhang am Samstagabend zum ersten Konzertakt hob. Gekleidet in nobler Abendgarderobe, präsentierten sich die Sänger weit jenseits der klassisch-aufgereihten Chorordnung locker drapiert auf Sofas, an Tischchen und in Grüppchen als ausgelassene Abendgesellschaft: Angemessene Szenerie für zwei auch szenisch dargestellte Kostproben aus Johann Strauss′ berühmter Operette „Die Fledermaus“.

Und weiter ging′es mit einer Mischung aus szenischer und sängerischer Darstellung in „Wouldn′ it be lovely“ aus dem Broadway-Musical „My fair Lady“. Die Herren der Fahrnauer Sangesschöpfung dienten sich der Solistin Svetlana Doneva hier als beschwingte Sanges- und Tanzpartner an, bevor sich im Stück „Wunderbar“ aus Cole Porters „Kiss me Kate“ wiederum der komplette Gesangverein im leichten Dreiviertel-Takt dem Ende des ersten Konzertteils entgegenwiegte.

Mitschwingen im Walzerreigen

Souverän bei all diesen auch darstellerischen Einlagen war der international erfahrene Dirigent Krastin Nastev, der oftmals selbst zum Teil der Szenerie wurde und seinen Chor auch noch aus dem eigenfüßigen Mitschwingen im Walzerreigen heraus den Takt vorgab.

Nachdem der erste Teil des Fahrnauer Vortrages sich aus leichtfüßiger Operetten- und Musical-Musik gespeist hatte, kam der zweite Teil mit Auszügen aus der großen Opernliteratur reichlich gravitätisch daher: Auf dem Programm stand die italienische Oper etwa mit „Turandot“, „La Traviata“ und „Madam Butterfly“ von Puccini, oder mit Verdis „Die Macht des Schicksals“. Daneben kam das deutsche Schwergewicht Richard Wagner mit Auszügen aus „Lohengrin“ zu Gehör, und ebenso Smetanas „Die verkaufte Braut“.

Tragende Säule in einem solchen auf Musicals, Operetten und Opern ausgerichteten Repertoire sind natürlich die Solisten. Hier stellten mit Stephanie Welte (Sopran) sowie Hansjörg Ebner und Manfred Vogt (beide Tenor) drei Fahrnauer Eigengewächse ihre Stimmkraft unter Beweis; mit Ouided Khachnaoui und Sybille Hermann präsentierte sich in „Die Schatten werden länger“ aus dem zeitgenössischen Musical „Elisabeth“ ein Gast-Duett aus Grenzach-Wyhlen. Weiterer Gast von außerhalb war der Tenor Ignasi Cristia aus Katalanien.

Vor allem aber war es die bulgarische Sopranistin Svetlana Doneva, die in Fahrnau ihre umfassende internationale Sangeserfahrung auf die Bühne packte und die solistischen Glanzpunkte des Programmes setzte.

Bulgarische Solistin mit berückendem Vortrag

Besonders berückend beispielsweise war Donevas Vortrag von „La vergine degli Angeli“ aus Verdis „Die Macht des Schicksals“, der das Publikum zunächst in fasziniertes Lauschen bannte und es dann zu frenetischem Applaus trieb.

Der Gesangverein lieferte den Solisten das rein und differenziert intonierende Fundament. Bestens zur Geltung kam die Ensemblequalität des Gesangvereins darüber hinaus immer auch dort, wo es für sich stand: So beispielsweise im „Chor der Brautleute“ aus Smetanas „Die verkaufte Braut“.

Eine neue Klangfarbe brachte zwischen den „Fahrnauer“ Konzertteilen die Singgemeinschaft Grenzach-Wyhlen ins Geschehen: Als reiner Männergesangverein intonierten die etwa 30 Gäste klassisch gesetzte Chorliteratur. So zum Beispiel zwei für Chorgesang arrangierte „Ungarische Tänze“ von Johann Brahms, oder Wilhelm Heinrichs tschechische Tanzlieder „Cekolina“. Als verbindendes Element zwischen den unterschiedlichen Repertoires aus Fahrnau und Grenzach-Wyhlen diente Dirigent Nastev: Er hat seit jüngerer Zeit beide Chorgemeinschaften unter seinen Fittichen.

Die Klavierbegleitung lag den ganzen Abend über in den virtuosen Händen von Lyudmilla Nazarenko; die inhaltlichen Schneisen schlugen Klaus Brust und Heike Hauser in ihrer Moderation.