Schopfheim Bürgerpreis und Breakdance-Meister

Bitten zur Spendengala mit Show-Act: Wolfgang Hentschel, Isolde Weiß, Holger Grüne, Nicole Grether, Juergen Weyh und Georg Ückert (von links). Foto: Hans-Jürgen Hege

Schopfheim - Zwei Clubs und eine Stiftung haben mal wieder ein hehres Ziel: „Wir wollen die Not und das Leid von Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen in unserer Region lindern.“

Dazu gehen die Bürgerstiftung Mittleres Wiesental, „Kiwanis Wiesental“ und der „Rotary-Club Schopfheim-Wiesental“ nach dem grandiosen Erfolg 2017 heuer zum zweiten Mal mit einer „Benefiz-Gala“ in der Stadthalle Schopfheim in die Offensive.

Die Gala steht potenten Gästen, Firmen, Sponsoren und sonstigen spendablen, wohltätigen Bürgern im Dreiländereck am Samstag, 19. Oktober, ab 19.30 Uhr ins Haus und wird garantiert auch in diesem Jahr wieder für volle Kassen, großes Aufsehen und sehr viel Freude bei den Vertretern der Organisationen sorgen, die 2019 mit sehr großzügigen Spenden aus dem Reinerlös der Veranstaltung bedacht werden.

Für Isolde Weiß, die aktuelle Präsidentin des Rotary-Clubs, und ihren designierten Nachfolger, Holger Gründe, für Wolfgang Hentschel, Juergen Weyh und die künftige Kiwanis-Präsidentin Nicole Grether sowie Georg Ückert als Vertreter der Bürgerstiftung steht fest, dass sich rund 300 Gäste auch in diesem Jahr nicht werden lumpen lassen, sondern dass das Ergebnis der ersten Gala mit 21000 Euro – 10 500 Euro gingen an den Kinderschutzbund und jeweils 5250 Euro an die Michael-Gemeinschaft Schweigmatt und das Diakonische Werk - noch getoppt werden kann.

Schließlich bekommen die Gäste fürs Eintrittsgeld von 85 Euro (90 Euro an der Abendkasse) wieder eine ganze Menge geboten: reservierte Plätze, ein Dreigangmenü inklusive Getränke und Apéro (Weine, Bier, Kaffee und Softdrinks) aus den Küchen der Gaststätten „Adler“, „Glöggler“, „Löwen“ Gündenhausen und „Löwen“ Zell, den Shuttle-Service für die eventuell angeheiterte Heimfahrt und ein Programm, das keine Wünsche offen lassen lässt und durch das ein Mann führen wird, der 16 Jahre lang Bürgermeister in Schopfheim war: Christof Nitz.

Außerdem und ganz gewiss nicht zuletzt sorgen eine ganze Reihe spendabler Sponsoren und eine riesige Helferschar dafür, dass die Unkosten gering und dadurch der im Interesse der sozial tätigen Organisationen und Einrichtungen erwartete Reingewinn hoch ausfallen werden.

Nitz-Nachfolger Dirk Harscher hat die Schirmherrschaft bei der Benefiz-Veranstaltung übernommen, die laut Wolfgang Hentschel und Juergen Weyh künftig fester Bestandteil in Schopfheims Veranstaltungskalender werden könnte. Seine Grußworte stehen zwischen Apéro und Vorspeise auf dem Programm.

Danach wird es einen ­Showact der „Body Language Crew“ mit deutschen Meistern, Europa- und Weltmeistern im Breakdance geben. Der Hauptspeise folgt die „Verleihung des mit 1000 Euro dotierten Bürgerpreises“ an einen ehrenamtlich verdienten Menschen, der bis jetzt noch nichts von seinem Glück weiß.

Und nach dem Dessert werden die Tombola-Gewinner bekannt gegeben, die sich glücklich schätzen dürfen, zum Lospreis von fünf Euro pro Stück einen der hochwertigen Gewinne mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Ausklingen wird der Abend mit Tanz, zu dem die beliebte Band „64U“ den Takt vorgibt, während sich tanzmüde oder tanzfaule Gäste an der „Bar für Bares“ schadlos halten und dazu noch einen weiteren Beitrag ins Spendentöpfchen leisten können.

Auf jeden Fall soll der Abend kurzweiliger werden als der vor zwei Jahren, wie Georg Ückert versicherte. Die Veranstalter hätten ihre Lehren aus den Erfahrungen der ersten Gala gezogen.

Weitere Informationen: Weitere Infos gibt es auf den Websites der Bürgerstiftung Mittleres Wiesental, des Rotary-Clubs Schopfheim-Wiesental und Kiwanis Wiesental. Der Kartenvorverkauf und die Reservierung von Tischen startet am 1. Juli in den Räumen der Sparkasse Wiesental.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

Umfrage

Angela Merkel

Baden-Württemberg bleibt bei einer strengen nächtlichen Ausgangssperre, und zwar abhängig von der Inzidenz. Was halten Sie von dieser Maßnahme?

Ergebnis anzeigen
loading