Schopfheim Bunte Mischung aller Stilrichtungen

Schopfheim - Die zweite Ausgabe der „DNArt“ steht an. 2014 fand die Ausstellung erstmals statt und hatte gleich Erfolg. Initiiert und kuratiert wurde sie vom Schopfheimer Künstler Oliver Fauser.

Auch dieses Mal hat er wieder interessante Künstlerkolleginnen eingeladen, die bereits internationale Erfolge vorzuweisen haben: Annette Mewes-Thoms aus Hamburg, Tanja Bürgelin-Arslan aus Eimeldingen und Miki ­Buckland aus Basel werden zusammen mit Fauser eine bunte Mischung verschiedener Stile ausstellen, in Form von Skulpturen, Linienmalerei, Fotografien, Pop-Art und mehr.

Fausers eigenwillige Arbeiten aus Styrodur und Spachtelmasse werden ergänzt durch die Fotografien ­Bucklands, die Linien Mewes-Thoms’ und die Vielfältigkeit von Bürgelin-Arslan.

Annette Mewes-Thoms, die unter anderem in Basel, Berlin, Malmö, Los Angeles, Dallas, Nottingham, New York, Singapur und bei der Art International in Zürich ausgestellt hat und zweimalige Gewinnerin des „Bloom-Awards by Warsteiner“ ist, lebt und arbeitet in Hamburg. Ihr Thema ist die Linie, die ihren Ursprung in den Oberflächenspiegelungen des Wassers hat.

Miki Buckland, in Basel lebende Japanerin, mit Ausstellungen in Basel und Umgebung, wird ihre detailreichen Fotografien zeigen, in denen sie Menschen, Natur und Objekte in eindrücklichen Kontrasten abbildet und damit den Betrachter fasziniert. Sie studierte das Schuhhandwerk in Tokio und London und entwarf eigene Kollektionen.

Tanja Bürgelin-Arslan, deren Ausstellungsliste unter anderem Basel, Rom, London und Leipzig enthält, ist im Dreiländereck geboren und aufgewachsen und nach einem zehnjährigen Aufenthalt im Frankenland (Design-Studium und anschließende Arbeit) wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Vielfältigkeit in Form von Lichtskulpturen

Das Besondere an ihrer Kunst allgemein ist ihre Vielfältigkeit in Form von Lichtskulpturen, Fotografie, grafisch reduzierten Arbeiten etc.. Neben filigranen Skulpturen beschäftigt sie sich intensiv mit großdimensionaler Kunst im öffentlichen Raum.

Oliver Fauser, geboren und aufgewachsen in Lörrach, lebt und arbeitet in Schopfheim, seit er 1998 aus der Ferne (New York, Hamburg, Köln) zurückgekommen ist. Er ist in der Basler Kunstszene verankert. Fauser zeigt Skulpturen, digitale Kunst-Editionen, gedruckt auf Leinwand, speziell handbearbeitete Artprints, die Art & Music Box Deluxe seiner Band „The Moonchildren“ sowie ein paar kleinere Spielereien. Er wird zum ersten Mal sein Touchbook, an dem er seit 2017 gearbeitet hat, einem Publikum vorstellen.

Nach mehreren Teilnahmen, unter anderem an der Scope Basel, der Art International in Zürich sowie in Miami (Spectrum) und derzeit in einer Galerie in Tokio, freut er sich, seine großformatigen, plakativen aber auch verspielten Arbeiten wieder einmal in seinem Wohnort zu präsentieren.

Die ausgetsellten Unikate sind vom 29. Juni bis 21. Juli, jeweils mittwochs, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr in der Kulturfabrik Schopfheim zu sehen. Die Vernissage findet am Freitag, 28. Juni, von 18 bis 21 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: mittwochs, samstags und sonntags 14 bis 17 Uhr.

Weitere Informationen: Mehr Informationen zu den Künstlern: www.fauserpaints.com www.buergelin-arslan.de www.annettemewes-thoms.jimdo.com www.mikibuckland.com

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Ladestation - Elektroauto

Ein Förderprogramm der Bundesregierung soll mehr Elektroautos auf die Straße bringen. Würden Sie sich ein solches Fahrzeug kaufen?

Ergebnis anzeigen
loading