Schopfheim Deutsch-französisches Memory

Abschiedsfoto im Schulhof. Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Schopfheim. „Bonjour heißt Guten Tag“: Die Viertklässler der Max-Metzger-Schule bekamen dieser Tage Besuch von ihren Partnerschülern aus Kingersheim im Elsass.

Bereits am Morgen war die Spannung bei den Schülern der drei vierten Klassen greifbar: Die Brieffreunde der Partnerschule kamen zu Besuch. Bereits im Frühjahr waren die Schopfheimer Grundschüler ins nahe Elsass gefahren, um ihre Partnerschüler kennen zu lernen.

Die Tage vor dem Gegenbesuch waren geprägt von reger Betriebsamkeit: Für einen gelungenen Empfang und Aufenthalt war vieles zu organisieren und vorzubereiten.

Als der Bus mit den über 80 französischen Kindern und ihren Begleitpersonen eintraf, versammelten sich zunächst alle in einem riesengroßen Kreis zur Begrüßung auf der großen Schulwiese. Ein deutsch-französisches Lied schallte über den Schulhof.

Danach entführten die Klassenlehrerinnen ihre Schützlinge mit den jeweiligen Partnern in die jeweiligen Klassen- und Ausweichräume, wo sich die Kinder gegenseitig interviewten und deutsch-französisches Memory spielten.

Im Anschluss ging es in den Schulhof zu freien Spielaktionen, und anschließend labten sich alle an dem fulminanten Buffet, das die Eltern der Klassen hervorragend bestückt hatten.

Frisch gestärkt bestritten die Kinder den Nachmittag an zahlreichen Spielstationen im Schulhof und in der Sporthalle, die dank der Unterstützung der Lehrerinnen und der Elternschaft bestens betreut waren.

Nach diesem ereignisreichen Tag versammelten sich zum Schluss alle auf der Schultreppe zum Abschiedsfoto und der Verabschiedung, bekräftigt durch ein vielstimmiges „Au revoir!“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading