Schopfheim „Dieses Geld hilft uns sehr“

Bei der Spendenübergabe: Anja Sethmann-Laudert, Jürgen ­Weyh, Nicole Grether, Heidi Schmieding und Anna Homberg (von links). Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Schopfheim . „Auch auf unseren Club hat sich die Corona-Pandemie sehr negativ ausgewirkt“. Dies betonte Nicole Grether, Vorsitzende des Kiwanis Clubs Wiesental, anlässlich einer Spendenübergabe an den Kinderschutzbund.

Einerseits sei das Clubleben bedauerlicherweise seit Ende Februar „fast komplett zum Erliegen gekommen“, so die Clubpräsidentin. Das habe sich andererseits sehr ungünstig auf die Einnahmen ausgewirkt, da der Club durch den Wegfall des Sommersound-Festivals seinen Sekt- und Weinstand nicht betreiben konnte, wie Vizepräsident Jürgen Weyh ergänzte.

Dabei hatten die Clubmitglieder schon im Vorfeld beschlossen, dass die voraussichtlichen Einnahmen aus dieser Veranstaltung erneut dem Kinderschutzbund zukommen sollten. Um die geplante Unterstützung dennoch zu verwirklichen, entschieden die Clubmitglieder, 2500 Euro aus den Rücklagen für eine Spende bereitzustellen.

Ein Scheck über diese Summe übergab der Club dieser Tage an Anna Homberg, Heidi Schmieding und Anja Sethmann-Laudert vom Kinderschutzbund. „Wir wollen damit zeigen, wie wichtig aus unserer Sicht die Arbeit des Vereins gerade auch in diesen schwierigen Zeiten ist“, machte Nicole Grether deutlich.

Die Vertreterinnen des Kinderschutzbunds nahmen die Spende dankbar entgegen. „Wir sind von dieser unerwarteten Zuwendung – dazu noch in dieser Höhe – völlig überrascht und sehr froh, dass wir in dieser schwierigen Zeit von den Kiwanis erneut Unterstützung erhalten“, erklärten sie. Der Verein werde das Geld für die kostenlose Hausaufgabenbetreuung einsetzen, die er an neun Grundschulen im Wiesental anbiete. Der Bedarf für dieses Angebot und die Sprachförderung sei weiter steigend.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading