Schopfheim „Ein großes Herz für die Kinder“

Bei der Feierstunde im Rathaus: Regina Höfler, Jasmin Kortüm, Hermann Merath, Jürgen Sänger, Dirk Harscher und Walter Würger (von links). Foto: Hans-Jürgen Hege

Schopfheim -  Die Gitarre hatte Hermann Merath ausnahmsweise nicht dabei. Dafür strahlte er bei aller Wehmut und bei allem Trennungsschmerz übers ganze Gesicht wegen der Aussichten, nach rund 33 Schuljahren seine neue Freiheit als Schulleiter a.D. in vollen Zügen genießen zu können. 

In coronabedingt kleiner Runde wurde der Langenauer Rektor Hermann Merath im Saal des Rathauses in den Ruhestand verabschiedet. Sieben Jahre wirkte Merath im zweitgrößten Ortsteil der Stadt, initiierte dort – so Ortsvorsteher Walter Würger – das Dorffest mit und brachte laut Bürgermeister Dirk Harscher und Schulrätin Regina Höfler Licht in die dunklen Schulräume und quirliges Leben in die Schullandschaft, die dank tatkräftiger Unterstützung durch die Stadt zum Bildungshaus umgestaltet wurde. 

„Sie hatten in all den Jahren ein großes Herz für die Kinder“, bescheinigte das Stadtoberhaupt dem „kompetenten“ Rektor, durch dessen Schule alle seine Kinder gegangen seien. Für die Schüler, aber auch für die Eltern, fürs Kollegium und fürs ganze Dorf sei Meraths Abschied ein großer Verlust, versicherten Harscher und auch Fachbereichsleiter Jürgen Sänger, der Hermann Merath auch bei unterschiedlicher Meinung zum einen der anderen Punkt „immer auf Augenhöhe begegnen konnte“.

Die Schulrätin, die von ihrer Nachfolgerin Jasmin Kortüm begleitet wurde, betonte, dass Schopfheim und speziell Langenau „großes Glück hatten, einen solchen Mann für ihre Schule verpflichten zu können.“

Beruf als Berufung

Gerade Meraths Einsatz für das Bildungshaus sei eine große Herausforderung gewesen, die er glänzend gemeistert habe. Sein Beruf sei eben vor allem Berufung gewesen. Und immer, so Höfler, „standen die Kinder bei ihm an erster Stelle.“ Er habe sich als Vorreiter in Sachen EDV/Digitalisierung einen Namen gemacht, kurz: Als Schulleiter habe er bei allen Beteiligten und Weggefährten einen bleibenden Eindruck als verlässlicher und engagierter Partner hinterlassen. 

Von den Lobeshymnen und den erhebenden Worten fühlte sich Hermann Merath „gut getroffen“. Die Zeit in Langenau sei für ihn „eine sehr schöne gewesen“, sagte er. Aber nun freue er sich auch auf den neuen Lebensabschnitt, den er mit seiner Partnerin Petra Scherle und seinen Kindern genießen werde. Dahin begleiten ihn nicht zuletzt Dirk Harschers Wünsche, der sich mit einem Zitat von Fred Rogers verabschiedete: „Oft, wenn wir glauben, wir wären am Ende von etwas angekommen, stehen wir bereits am Anfang von etwas anderem.“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading