Schopfheim Eine Kunst ergänzt die andere

Markgräfler Tagblatt, 14.06.2018 22:00 Uhr

Schopfheim-Fahrnau (gd). Einen ganz besonderen Abend unter dem Motto „Kunst und Musik“ erlebten die Besucher am vergangenen Wochenende in der historischen Kirche St. Agathe.

Dort hatten die Sängerin Sonja Schulz und ihre Mutter Heidemarie Schottmüller mit dem Untertitel „Liebe! Im freien Fall“ eine Kombination mit Liedern, dargeboten von der ausgezeichneten Sängerin Sonja Schulz, und simultan gezeigten Gemälden in Acryl und Seide von Heidemarie Schottmüller, dem in recht ansehnlicher Zahl erschienenen Publikum vorgeführt, die sich in idealer Weise ergänzten.

Während die Mutter, die schon in früher Jugend gern malte, die mehr oder weniger autodidaktisch geschaffenen Gemälde unter den Titeln „Verwurzelt im Wind“, „Blauer Tanz“, „Mensch - Nähe“, „Zärtlichkeit“, „Mondin“, „Licht“, „Rose“, „Geborgenheit“ und „Meer“ vorstellte, sang, jeweils passend dazu, die Tochter - ganz a cappella - (also ohne Begleitinstrument), Lieder wie „You´ve got a friend“, „Love can build a bridge“, „Ewigi Liabi“, „Everything I do“, „Eimol sehn wir uns wieder“, die gern gehörte „Rose“, „Du bist mein Licht“, ein „Halleluja“ und „Still - Gott der Herr“.

Während die Mutter mit ihren gekonnt gezeichneten Figuren und beeindruckend aufgetragenen Farben faszinierte, spürte man bei der Tochter, dass sie als Physiotherapeutin ihre Stimme vom Körper her voll „im Griff“ hatte. Dazu kommen bei ihr, die sich schon mit vier Jahren mit dem Blockflötenspiel befasste, eine klassische Gesangsausbildung bei der Konzertsängerin Heike Werner aus Lörrach, die berufsbegleitende Ausbildung für „Musikermedizin“ bei Medizinern in Freiburg im Breisgau und ein Seminar in Luzern. Man spürte beim Singen der Lieder, dass Sonja Schulz in der richtigen Körperhaltung, bei vorbildlicher Atmung und Stimmführung, den Gesang zu optimieren weiß. So ist es kein Wunder, dass sie als Stimm- und Atmungsbildnerin Einzel- und Gruppenarbeit und Chorarbeit erteilt. Ihre Erfahrung in Chören versteht sie klug bei sangesfreudigen Leuten umzusetzen. Den beiden in Schopfheim wohnenden Künstlerinnen wünscht man noch mehr solche Auftritte mit „Kunst und Musik“.