Bei besten Verhältnissen starteten die Grundschulkinder der Dr.-Max-Metzger-Schule zum Sponsorenlauf. Über der Veranstaltung stand das Versprechen an den Elternbeirat, die Spenden für den Sponsorenlauf für die Gestaltung des Schulhofes zu verwenden.

Schopfheim . Mit einem Teil des erlaufenen Gelds soll der Bau eines Amphitheaters mit Sonnensegel im Schulhof unterstützt werden. Dieses Projekt hatte die „Schulhof-Gruppe“, eine Initiative von Elternvertretung und Förderverein, Schulleitung, Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Nachmittagsbetreuung und Hausmeister, favorisiert.

Die Hälfte der Spenden fließt in dieses Vorhaben, während die andere Hälfte als Unterstützung für den Kinderschutzbund vorgesehen ist, der schon jahrelang ehrenamtlich eine Hausaufgabenbetreuung für die Grundschulkinder anbietet.

Bereits Wochen vor dem geplanten Ereignis war große Aktivität erkennbar. Das Organisationsteam, die beiden Lehrerinnen Isabel Meyer und Aylin Morali, sowie Lehramtsanwärter Florian Scheiner, planten und organisierten den Lauf. In Zusammenarbeit mit Hausmeister Heinz Engler suchten sie die optimale Strecke aus. Engler fertigte eigens wiederverwertbare Streckenabsperrungen an.

Der Elternbeirat organisierte die Bewirtung, zahlreiche Eltern halfen bei der Vorbereitung und der Durchführung. Ebenso war der Kinderschutzbund mit einem Infostand vertreten.

Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Eva Skrypnik animierten die Lehrerin Karin Queder und Lehramtsanwärterin Nadine Holzhofer bei flotter Musik die kleinen Läufer mit einem mitreißenden Warm-Up.

Nach einem gemeinsamen Countdown starteten die Läufer. 200 Meter mussten sie pro Runde bewältigten, wobei die Erst- und Zweitklässler jeweils 15 Minuten, die Dritt- und Viertklässler jeweils 20 Minuten Laufzeit zur Verfügung hatten. Hochmotiviert und angefeuert von den zahlreiche Zuschauern absolvierten die einzelnen Klassenstufen ihre Läufe.

Nach jeder Runde erhielten die Kinder an ihrem Startpunkt einen Aufkleber, um ihr Laufergebnis festzuhalten. Nach dem Lauf konnten sich die Kinder an der Trinkstation laben.

Schulleiterin Eva Skrypnik konnte zum Abschluss ein äußerst beeindruckendes Ergebnis verkünden: Insgesamt liefen die Grundschüler 2364 Runden, das entspricht 472,8 Kilometer oder mehr als elf Marathonstrecken.