Schopfheim Erste Frau im Führungsteam

Schopfheim - Das Leitungsteam der Kaufmännischen Schule Schopfheim (KSS) ist wieder komplett. Seit Jürgen Herrmann zum Beginn des Schuljahres 2019 / 20 zum Schulleiter ernannt worden war, war die Stellvertreterstelle vakant.

Bis jetzt. Denn vor kurzem wurde Angelika Boehme vom Kultusministerium zur stellvertretenden Schulleiterin ernannt. Vor allem Schulleiter Jürgen Herrmann und Fachabteilungsleiter Raimund Fritsche freuen sich sehr darüber, dass das Leitungstrio jetzt wieder komplett ist.

Ein gut zusammenarbeitendes Leitungsteam sei für das reibungslose Funktionieren und die Weiterentwicklung einer Schule von großer Wichtigkeit, da gerade durch die besonderen Herausforderungen im Gefolge der Corona-Pandemie viele wichtige Entscheidungen zu treffen seien, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Mit Angelika Boehme sei zum ersten Mal seit Beginn der KSS eine Frau im Leitungsteam vertreten. Die vergangenen Wochen mit äußerst intensiver Vorbereitung auf den partiellen Schulstart nach der siebenwöchigen Schulschließung hätten gezeigt, dass das neue Leitungsteam „auch Krisensituationen gut meistert“.

Angelika Boehme möchte die große Erfahrung, die sie im Laufe ihrer langen Berufstätigkeit sammeln konnte, in ihrer neuen Führungsposition einbringen.

Die neue stellvertretende Schulleiterin kam 1986 unmittelbar nach ihrem Referendariat an die KSS. Zu dieser Zeit gab es für ausgebildete Gymnasiallehrkräfte mit einer Standard-Fächerkombination wie Deutsch und Englisch keine Stellen an allgemeinbildenden Gymnasien.

Da Angelika Boehme den Lehrerberuf jedoch nicht an den Nagel hängen und sich nicht völlig umorientieren wollte, ließ sie sich auf eine Nebenlehrertätigkeit im beruflichen Schulwesen ein, in dem eigentlich immer Lehrermangel herrscht. Diesen Schritt hat sie nach eigenen Worten nie bereut, denn schnell merkte sie, wie vielfältig das berufliche Schulwesen ist.

Auch hier hätten Fächer wie Deutsch und Englisch durchaus ihren Stellenwert, auch wenn manche Inhalte anders sind und Angelika ­Boehme „statt Shakespeare-Dramen nun englische Geschäftsbriefe behandelt“, so die KSS. Nach einem Jahr nahm die Pädagogin denn auch das Angebot einer festen Anstellung an und ist der KSS bis heute treu geblieben.

Während sie am Anfang als junge Klassenlehrerin in der Wirtschaftsschule noch viel Energie in das Organisieren von Klassenfahrten investierte und ihre Schüler regelmäßig in Museen und Theateraufführungen schleppte, engagierte sie sich im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit immer mehr in den schulischen Gremien und arbeitete im Schulentwicklungsteam mit. Seit 1995 ist sie durchgängig Mitglied der Schulkonferenz, und ab 2002 bis jetzt war sie auch Vorsitzende des Personalrats. „Im Rahmen dieser Tätigkeit arbeitete sie schon lange eng mit der Schulleitung zum Wohle der ganzen Schule zusammen und war ein wichtiges Bindeglied zum Kollegium“, heißt es in der Pressemitteilung.

Der neuen stellvertretenden Schulleiterin sei es wichtig, den Teamgeist an der Schule zu fördern. Ein wichtiges Anliegen im Schulalltag war ihr außerdem die Entwicklung der Unterrichtsmedien und die Förderung der Medienkompetenz sowohl der Schülerschaft als auch der Lehrkräfte – ein Thema, das gerade zu Zeiten von Corona und Fernunterricht einen ganz besonderen Stellenwert erfährt.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading