Schopfheim „Es war ein Jahr zum Vergessen“

Abteilungskommandant Benjamin Ühlin, die neuen Ehrenmitglieder Martin Freiner und Dietmar Blum sowie Kommandant Steffen Hofmann (von links). Foto: zVg

Von „einem Jahr 2020 zum Vergessen“ sprach Abteilungskommandant Benjamin Ühlin anlässlich der Abteilungsversammlung der Feuerwehr Gersbach in der Bergkopfhalle.

Schopfheim-Gersbach. Sah es nach einem gewöhnlichen Beginn aus, sollte sich Anfang März alles ändern. Jeglicher Übungsbetrieb wurde eingestellt. Übungen in Kleingruppen konnten nur in Einzelfällen durchgeführt werden. Ganze fünf Übungsdienste für die Mannschaft fanden statt.

Ühlin wies darauf hin, dass die Aufnahme und Weiterführung der Übungsdienste oberste Priorität habe, um die Grundlagen wieder aufzufrischen.

Zu fünf Einsätzen musste die Abteilungausrücken. Dabei ging es um zwei umgestürzte Bäume, eine Ölspur, einen Kaminbrand sowie einen gemeldeten Wohnungsbrand. Letzterer stellte sich als Glutnest im Dachspitz der Grillhütte heraus.

Die Corona-Zwangspause nutzte man jedoch für weitgreifende Veränderungen im verwaisten Gerätehaus. Ühlin schilderte die vielen Neuerungen und Anschaffungen – von Fernbedienungen für Tore, einem elektrischen Kettenzug, Bildschirmen und etlichen feuerwehrtechnischen Geräten kann die Abteilung Gersbach in Zukunft profitieren.

Jugendgruppenleiterin Julia Blum hätte gerne das Jahr 2020 aus dem Kalender gestrichen. Aufgrund von Übernahmen in den aktiven Dienst habe sich die Stärke der Mannschaft Anfang des Jahres stark reduziert. Die freie Zeit nutzten die Betreuer, um neue Mitglieder zu werben. Gleich sechs konnten beim Neustart im September begrüßt werden.

Schriftführer Marlon Deiß berichtete von den wenigen kameradschaftlichen Anlässen im ereignisärmsten Jahr der Abteilung seit dem Zweiten Weltkrieg. So wurden immerhin zwei Kameraden in den Bund der Ehe begleitet. Auch waren die Freunde der Feuerwehr Walldorf im Bergdorf zu Gast.

Rechner Fabian Blum konnte trotz fehlender Veranstaltungen ein kleines Plus in der Kasse verzeichnen.

Die Mitglieder wählten David Deiß und Martin Ühlin zu Kassenprüfern sowie Stefan Blum und Markus Philipp zu Mitgliedern des Feuerwehrausschusses.

Abteilungskommandant Ühlin ernannte Dietmar Blum und Martin Freiner für ihren langjährigen Dienst zu Ehrenmitgliedern und überreichte ihnen eine Urkunde sowie ein Präsent.

Ortsvorsteherin Ann-Bernadette Bezzel dankte für den Einsatz für die Bevölkerung. Man sei zwar froh, wenn man die Feuerwehr nicht brauche. Die Bürger könnten bei der Mannschaft in Gersbach indes beruhigt sein, wenn sie doch einmal kommen müsse. Sie dankte auch den Jugendgruppenleitern für die großartige Jugendarbeit fürs Dorf. Sie habe seit Beginn der Pandemie stets das Gefühl gehabt, man habe nie die Fäden aus der Hand verloren.

Der neue Gesamtkommandant Steffen Hofmann freute sich, dass die Aktiven trotz Maskenpflicht und Schnelltests an der Feuerwehrarbeit festgehalten haben, auch bei geringen Einsatzzahlen.

Gerade die Ausbildung sei in vielen Bereichen zu kurz gekommen. Zukünftig wolle er gerade im Bereich der Aus- und Fortbildung noch mehr tun und immer wieder interessante Veranstaltungen anbieten.

Für die Sicherheit der Mitmenschen sei er bestrebt, ein hohes Maß an gut ausgebildeten Ehrenamtlichen in der Feuerwehr zu erreichen.

„Ich habe viele Ideen und Anregungen für die Struktur und die Arbeit der Feuerwehr in Schopfheim“, versprach Hofmann. Einiges davon konnte bereits umgesetzt werden. Für die größeren Maßnahmen verwies er auf den für 2022 geplanten Feuerwehrbedarfsplan.

Zum Abschluss kam Hofmann auf das wohl interessanteste Thema für die Abteilung Gersbach zu sprechen. Seit längerem sei mit einer Neubeschaffung des HLF 20 für die Abteilung Stadt ein Ringtausch mit Gersbach geplant.

Man müsse sich noch etwas gedulden, da es noch an einer Ausnahmegenehmigung für den akkubetriebenen Rettungssatz fehle. Jedoch habe sich eine Arbeitsgruppe, der auch das Kommando der Abteilung Gersbach angehöre, bereits einige Hersteller genau angesehen. „Wir sind und bleiben da am Ball“, versprach Hofmann.

  • Bewertung
    1

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading