Von Christoph Schennen

Freunde des Schwermetalls kommen am Samstag auf ihre Kosten. Die Betreiber des Cafes „Irrlicht“ haben ein Konzert organisiert mit den Bands „Circus of Fools“ und „Copia“ (Samstag, 20. Oktober, 20 Uhr im Cafe Irrlicht).

Der „Freundeskreis“ des Jugendcafes freut sich auf ein Wiedersehen mit Coen Strouken, der Bandmitglied ist und früher regelmäßig im „Irrlicht“ war.

Sein Bruder, Tim Strouken, ist der Kopf der „Fools“. Mit ihm haben wir uns unterhalten.

Hallo Tim, was macht ihr für Musik?

Das ist schwierig zu sagen. Es ist eine Mischung aus Alternative Metal, Melodic und Gothic Metal. In unsere Musik fliessen auch viele Einflüsse anderer Musikrichtungen. Daraus kreieren wir einen eigenen Sound.

Was hat es mit eurem Bühnenoutfit auf sich?

Jedes Bandmitglied spielt auf der Bühne einen Clown. Vorbilder für uns sind die Charaktere aus der „Commedia dell’arte“, die wir auf die Personen innerhalb der Band übertragen haben.

Wir verstehen uns als fahrende Varietégruppe in einer dystopischen Zukunft und treiben den Aspekt des Zirkusses auf die Spitze.

Unser Bassist Yannick Ninkov kommt aus der Cosplay-Szene, kann gut mit Nadel und Faden umgehen und entwirft unsere Kostüme.

Wenn man euch sieht, denkt man an das Corpse Paint mancher Black-Metal-Bands...

Wir wollen düster aussehen und wir sind auch vom Black Metal inspiriert, unsere Grundlage ist aber eine Clownbemalung.