Schopfheim Fürs Wachstum ein Geschoss aufs Dach

Aufgestockt: Die Firma AFT hat ihr Bürogebäude um 370 Quadratmeter erweitert. Foto: Hans-Jürgen Hege

Schopfheim - Die Industriebetriebe der Markgrafenstadt sind weiter auf Wachstumskurs. Da macht auch AFT als Anbieter von Fördertechnik vor allem für die Automobilindustrie keine Ausnahme.

Die Firma, die zum Münchner Cortina-Konzern gehört, legte in den vergangenen sechs Jahren jeweils um „rund zehn Prozent zu“, versicherte Geschäftsführer Heiko Hofmann, als er den kürzlich eingeweihten Erweiterungsbau vorstellte.

Jahrelang habe er sich mit seinem Team den Kopf zerbrach, wie der Betrieb mit dem Wachstum, das auch die Zahl der Mitarbeiter auf derzeit 96 steigen ließ, Schritt halten kann. „Wir platzten aus allen Nähten und bezogen übergangsweise Bürocontainer“, erinnerte sich Hofmann an die Zeit vor zwei Jahren.

Damals habe man begonnen, Erweiterungspläne, die schon in den Schubladen lagen, weiter zu schmieden. Nach Prüfung vieler Ideen fiel der Entschluss, dem vorhandenen Bürogebäude noch eine Etage aufs Dach zu geben. Eine großzügig bemessene Büro- und Nutzfläche sollte die Raumnot beheben oder zumindest lindern.

Im Dezember 2017 waren die Pläne spruchreif. Ein Generalunternehmen aus Schönau schuf auf einer Grundfläche von 370 Quadratmetern in Holzbauweise 22 moderne Arbeitsplätze mit einem „nahezu schalldichten Besprechungsaquarium“, einem großen Besprechungszimmer fürs Projektmanagement und die Elektro-Projektleitung.

Die Arbeiten sollten im November 2018 beendet sein. Dabei war zu berücksichtigen, dass die Aufstockung während des laufenden Geschäftsbetriebes zu erfolgen habe. Alles klappte wie am Schnürchen – auch dank dem Entgegenkommen der Nachbarfirmen, die ihre Parkplätze oder Treppenhäuser zur Verfügung stellten, um Engpässe, mit denen die AFT-Mitarbeiter leben mussten, überbrücken zu können.

Zur Einweihung des Erweiterungsbaus hatte AFT-Geschäftsführer Heiko Hofmann neben beteiligten Handwerksbetrieben und Mitarbeitern denn auch die Vertreter der Nachbarbetriebe eingeladen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading