^ Schopfheim: Gemeinsam durch die Trauer - Schopfheim - Verlagshaus Jaumann

Schopfheim Gemeinsam durch die Trauer

SB-Import-Eidos
Stehen Trauernden und deren Angehörigen zur Seite: (von links) Doris Spychalski, Angelika Pross, Martina Schüßler, Patricia Schweikert und Friederike Schweigler (es fehlt: Lore Barnet). Foto: Kerstin Wunderle

Hospizgruppe: Neue Trauergruppe für Erwachsene formiert sich / Infoabend am 1. Dezember

„Und plötzlich ist alles anders…“ Der Tod eines lieben Menschen kann die eigene Welt von einem Moment auf den anderen aus den Fugen heben. Trauergruppen können in dieser Situation hilfreiche Anlaufstellen sein. Nun soll unter den Fittichen der ambulanten Hospizgruppe eine neue Gruppe für Trauernde angeboten werden. Kommende Woche findet ein Informationsabend statt.

Schopfheim. Die vielen – oftmals widersprüchlichen – Gefühle von Trauer, Leere, Ohnmacht und Wut können belastend sein und Angst machen. Dabei ist der Schmerz, den Trauernde empfinden nicht falsch oder fehl am Platz, sondern eine natürliche Reaktion auf den Verlust, den die Menschen verkraften müssen, heißt es in einer Mitteilung der Trauerbegleiter.

Für trauernde Menschen ist es wegweisend, dass sie in ihrer Trauer wahrgenommen und unterstützt werden. Ihre Geschichte und auch die von ihren Lieben erzählen zu dürfen, ohne Beurteilung zu erfahren, ist dabei essenziell wichtig.

Doch oftmals stehen das soziale Umfeld und die Gesellschaft der Trauer hilflos und überfordert gegenüber, weil die Menschen nicht gelernt haben, mit ihr umzugehen. „Es gilt, genau hinzuhören, was der Mensch gerade braucht und ihn in seiner Trauer so sein zu lassen, wie er ist“, lautet eine Grundüberzeugung der Trauerbegleiter

Anlaufstelle für Betroffene

In diesen existenziellen Situationen möchten die ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen des ambulanten Hospizdienstes Schopfheim & Wiesental trauernden Menschen eine Anlaufstelle bieten. Daher findet einmal monatlich unter ehrenamtlicher Leitung das Trauercafé in enger Kooperation mit der Georg-Reinhard-Haus gGmbH in Trägerschaft des Evangelischen Sozialwerks Wiesental statt.

Hier können sich Trauernde mit anderen Betroffenen in entspannter Atmosphäre austauschen, Erfahrungen teilen oder einfach da sein.

Zusätzlich trifft sich die Gruppe für junge Erwachsene (bis 35 Jahre) regelmäßig einmal im Monat mit fachkundiger Unterstützung.

Alle Gefühle haben ihren Platz

Nun soll unter dem Motto „Trauerwege gemeinsam gehen“ auch wieder eine Trauergruppe für Erwachsene angeboten werden. „Der Prozess kann sehr intensiv sein“, weiß Friederike Schweigler. „Es ist sehr bedeutsam, dass in der Gruppe alle Gefühle ihren Platz haben und zum Ausdruck kommen dürfen.“

Das besondere Konzept werden die beiden Leiterinnen, Friederike Schweigler und Martina Schüßler, bei einem Informationsabend am Donnerstag, 1. Dezember, vorstellen. Dort sollen die Teilnehmer sich einen ersten Eindruck voneinander, den Abläufen und der Methodik verschaffen können. Nach diesem Treffen wird eine Anmeldung für die folgenden sieben Termine verbindlich.

„Willkommen sind Menschen jeglichen Alters, gleich welcher Konfession und Weltanschauung“, betont Martina Schüßler und lädt ein, den Trauerweg ein Stück gemeinsam zu gehen.

Weitere Informationen: Infoabend Trauergruppe am Donnerstag, 1. Dezember, 19 Uhr, im „Begegnungszentrum am Bifig“ im Seniorenhaus, Dr.-Max-Picard- Platz 5. Weitere Informationen Für weitere Informationen und zur Anmeldung bei allen Trauerangeboten können sich Interessierte an die Koordinatorinnen des ambulanten Hospizdienstes, Kerstin Wunderle und Sofie Harscher, wenden. Kontaktdaten : Ambulanter Hospizdienst Schopfheim & Wiesental Diakonisches Werk, Tel. 07622 / 697 596-50 (AB), E-Mail: hospizdienst.schopfheim@ diakonie.ekiba.de

Umfrage

Bundeswehr

Braucht Deutschland wieder die allgemeine Wehrpflicht?

Ergebnis anzeigen
loading