Schopfheim Gold für großes Engagement

Vorsitzender Albrecht Burkhart zeichnete Hartmut Heise mit der goldenen Ehrennadel des Naturfreundeverbands aus. Foto: Hans-Jürgen Hege Foto: Markgräfler Tagblatt

Die Naturfreundebewegung hat Tradition. Sie entstand 1895, um „arbeitenden Menschen den Zugang zur Natur zu erschließen“. Inzwischen sind es weltweit über 500 000 Menschen, die gemeinsam für „das Recht auf freien Zugang zur Natur“ einsetzen und zusätzlich Beiträge zu deren Schutz leisten. 42 davon sind in der Markgrafenstadt aktiv.

Von Hans-Jürgen Hege

Schopfheim . Für diese zog Vorsitzender Albrecht Burkhart bei der Hauptversammlung nach einem „recht entspannten Vereinsjahr 2019“ auch deshalb zufrieden Bilanz, weil der Ortsverein den „Schwund“ bei den Mitgliederzahlen stoppen konnte.

Rückblick

Dass den Verein trotzdem ein paar Sorgen plagen, liegt an der Altersstruktur der Mitglieder. Nachwuchs ist so gut wie nicht in Sicht. „Es müsste ein Wunder geschehen, damit sich der Verein verjüngt“, klagte die zweite Vorsitzende Katharina Bachmann und stellte fast schon resignierend fest: „Es bleibt uns nichts anderes übrig, als uns damit abzufinden und in den verbleibenden Jahren noch zu tun, was möglich ist.“

Dabei hörte sich gut an, was 2019 lief. Als „überaus beeindruckend“ würdigte Rolf Strohm die Aktivitäten in Anbetracht der Größe des Vereins und attestierte der Vorstandschaft anlässlich der Entlastung „eine Menge Arbeit und großes Engagement.“

Das dürfte auch aufs laufende Jahr zutreffen, für das Wanderwart Jörg Gsellinger wieder ein hochwertiges Programm mit Exkursionen in die nähere und weitere Umgebung zusammengestellt hat.

Finanzen

Aber die Umsetzung kostet Geld. Das bringen zum einen die Teilnehmer selbst auf, zum anderen finanzieren die Mitgliedsbeiträge das Vereinsleben. Von diesen bleibt unterm Strich aber nichts übrig, weil der Ortsverein an seine Verbände von derzeit 35 Euro pro Jahr und Mitglied 46 Euro abliefern muss. Das Defizit von jeweils elf Euro summiert sich allein durch diese Abgabe auf über 460 Euro pro Jahr.

Insgesamt hatte Kassiererin Anneliese Donndorf ein Minus von über 2000 Euro zu verbuchen, das zwar noch durch Rücklagen zu kompensieren, auf Dauer aber nicht mehr akzeptabel ist. Die Vorstandschaft denkt deshalb darüber nach, an den Mitgliedsbeiträgen zu schrauben.

„Wenn wir 46 statt der 35 Euro pro Jahr verlangen, sind wir eben und haben immer noch nichts verdient“, rechnete Ernst Jost vor. Andere aber befürchteten Austritte, wenn sich die Beiträge nach oben bewegen.

Nach langem Hin und Her setzte sich Rolf Strohms salomonischer Vorschlag durch, mit einer moderaten Erhöhung „niemanden zu erschrecken“. Also entschied sich das Gremium für eine Erhöhung der Beiträge um fünf auf künftig (ab 2021) 40 Euro pro Jahr.

Ehrung

Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft, großes Engagement als Naturschutzwart und nicht zuletzt wegen seiner Verdienst um den Eichener See bekam Hartmut Heise die goldenen Ehrennadel des Naturfreundeverbands überreicht.

Wahlen

Die Mitglieder bestätigten Albrecht Burkhart als Vorsitzenden, Katharina Bachmann als zweite Vorsitzende, Verena Gsellinger als Schriftführerin und Wanderwart Jörg Gsellinger. Ebenfalls einstimmig votierten sie den Vorschlag des Vorstands, die Aufgaben der zurückgetretenen Kassiererin Anneliese Donndorf zumindest vorerst einmal zusätzlich an Katharina Bachmann zu übertragen.

Weitere Informationen: www.naturfreunde-schopfheim.de

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Du da!

Neue Corona-Maßnahmen sollen einen erneuten Lockdown im Herbst verhindern. Die Länder haben die Regeln unter anderem mit Bußgeldern bei falschen Angaben in Restaurants oder mit einer Party-Obergrenze im privaten Bereich verschärft. Halten Sie die neuen Corona-Maßnahmen jetzt für angemessen?

Ergebnis anzeigen
loading