Schopfheim Grüne feiern: „Ein super Ergebnis“

Schopfheim -  Freudengesänge hier, Trübsalblasen da: Die Gefühlslage bei den Parteien in der Markgrafenstadt könnte am Tag nach der Landtagswahl gespaltener nicht sein.

Eindeutig im Stimmungshoch schwelgen die Grünen. „Ein super Ergebnis“, freut sich Michael Straub, Vorstandsmitglied des Ortsvereins, dass seine Partei im Wahlkreis Lörrach das Direktmandat verteidigen konnte. Mit Genugtuung registriert Straub zudem, dass die Grünen in der Markgrafenstadt erneut ein besseres Ergebnis erreichten als im Landesdurchschnitt – und das obwohl sie hier leichte Verluste hinnehmen mussten.

Das rührt seiner Meinung nach daher, dass viele kleine Parteien, die nicht in den Landtag kommen, relativ viele Stimmen erhalten haben, darunter auch solche, die sich den Klimaschutz auf ihre Fahnen geschrieben haben. Er appelliert an solche Wähler, sich künftig bei der Partei zu engagieren, die in Regierungsverantwortung wirklich etwas für das Klima bewirken kann – bei den Grünen nämlich.

Positiv bewertet Straub, dass die AfD im Kreis und in der Stadt mit ihrem Kandidaten „abgeschmiert“ sei. Mit Blick auf die Koalitionsfrage in Stuttgart – Grün-Schwarz wie bisher oder Ampel – glaubt Straub, dass die künftige Konstellation davon abhängt, wie sich die potenziellen Partner zum Hauptthema „Klima, Klima, Klima“ stellen.

Wesentlich gedämpfter als bei den Grünen ist die Stimmungslage bei der CDU. Deren Stadtverbandsvorsitzender Sascha Schneider bezeichnet den Wahlausgang mit der derben Niederlage für seine Partei als „absehbar“. Die grassierende „Unzufriedenheit“ mit der aktuellen Bundespolitik – Stichwort: Masken-Affäre – habe voll durchgeschlagen, schätzt er. Die Hoffnung, dass sich dies aufgrund des hohen Briefwähleranteils nicht so gravierend auswirkt, habe sich nicht leider nicht bestätigt. Die CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann habe mit Schulpolitik in Coona-Zeiten nicht wirklich punkten können.

CDU lobt „respektables Ergebnis“ für Nitz

Dafür habe der frühere Bürgermeister Christof Nitz auf lokaler Ebene ein „respektables Ergebnis“ erreicht und in Schopfheim prozentual sogar etwas besser abgeschnitten als im Landkreis. „Froh“ zeigt sich der CDU-Vorsitzende über die deutlichen Stimmenverluste der AfD.

„Es hat sich gelohnt“: Ortsvereinsvorsitzender Oliver Kaspers kann mit dem Ergebnis seiner SPD gut leben. Sie sei trotz erneuter Verluste weiterhin „dritte Kraft“ in Schopfheim. Kandidat Jonas Hoffmann habe sich wacker geschlagen und mit 12,6 Prozent besser abgeschnitten als die SPD auf Landesebene. Kaspers zeigt sich denn auch überzeugt, dass Hoffmann als Landtagsabgeordneter eine gute Figur abgeben und die „großen Fußstapfen“, die Rainer Stickelberger hinterlassen hat, bald schon ausfüllen kann.

„Heilfroh“ zeigt sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende über den Stimmenschwund der AfD. Gleichwohl sei es unverständlich, dass diese „undemokratische Partei“ immer noch relativ hohen Zulauf habe. Um so mehr gelte es, ihr gegenüber “klare Kante“ zu zeigen.

Mit Blick auf die Koalitionsfrage in Stuttgart glaubt Oliver Kaspers, die SPD sei für die Grünen der „richtige Ansprechpartner“, wenn es darum gehe, sozial-ökologische Politik in die Tat umzusetzen.

Von der FDP war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading