Schopfheim In Eigenregie: Stadt will Regelungen fürs Freibad festsetzen

Schopfheimer Freibad.Foto: Petra Martin Foto: Markgräfler Tagblatt

Schopfheim (ma). Bürgermeister Harscher hatte es schon angekündigt: Das Freibad soll geöffnet werden. Nun liegt es am Gemeinderat, dem von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Betriebskonzept zuzustimmen.

Das Freibad wird von der bevorstehenden Saison an wieder in eigener Regie der Stadt betrieben. Die Eckpunkte des Betriebskonzepts, das laufend aktualisiert werden soll, lauten wie folgt: Saisondauer ist vom 15. Mai bis 12. September. Ist es nach Ablauf der regulären Saison noch sommerlich warm, darf das Bad auch eine Woche länger geöffnet haben.

Zwar öffnete das Bad vor Coronazeiten traditionell am letzten Aprilwochenende, doch es habe sich gezeigt, dass es stets zu kalt sei – und dementsprechend den meisten Besuchern auch das Wasser. Deshalb, so die Verwaltung, solle die Saison erst Mitte Mai gestartet werden. Die regulären Öffnungszeiten sollen unverändert bleiben: von 9 bis 20 Uhr. Auch das Frühschwimmen soll angeboten werden: montags bis donnerstags von 6 bis 9 Uhr (nur mit Saisonkarte).

Eine personelle Ersparnis sieht die Stadt in der Veränderung der Schlechtwetterregelung. Bislang war das Bad an Schlechtwettertagen von 9 bis 12 und von 17 bis 19 Uhr geöffnet, was bei den Gästen auf wenig Verständnis gestoßen sei. Künftig soll an Regentagen, an denen eine Nutzung der Liegewiese nicht möglich ist, Frühschwimmen möglich und Badeschluss früher sein.

Bedingungen und Preise ohne Corona

Nach den Sondertarifen 2020 (wegen Corona) sollen sich die Eintrittspreise ohne Corona-Verordnung am Jahr 2018 orientieren, als letztmals die Preise erhöht wurden. In einer Saison ohne Corona-Bedingungen sollen Erwachsene demnach 3,50 Euro zahlen, Sechs- bis 17-Jährige und Ermäßigte 2,50 Euro, die Familientageskarte soll 9,90 Euro kosten. Für die Abendkarte sollen 2,50 Euro pro Erwachsenem berappt werden. Die Zehnerkarte soll 33 Euro kosten, die Saisonkarte 72 Euro für Erwachsene (im Vorverkauf zehn Prozent Rabatt).

Rentnern soll keine pauschale Ermäßigung mehr gewährt werden, weil dies gegenüber den sonstigen Nutzern nicht gerecht sei, so die Stadtverwaltung. Bedürftige Rentner könnten aber mit einem Nachweis eine Ermäßigung erhalten. Neu ist folgendes: Großeltern mit Enkelkindern können laut dem Betriebskonzept künftig den Familientarif nutzen, wenn der Gemeinderat zustimmt. Die Saisonkarte für Familien hatte bisher Gültigkeit für zwei Personen und soll künftig für zwei Elternteile und alle eigenen Kinder bis 17 Jahren gelten. Bisher waren für 104 Euro ein Elternteil und ein Kind eingeschlossen, für jedes weitere Kind mussten 22 Euro bezahlt werden. Das soll nun für eine „durchschnittliche Familie“ mit zwei Kindern günstiger ausfallen (Saisonkarte: 140 Euro). Zusätzlich soll es eine Saisonkarte für Alleinerziehende geben.

Sondernutzungsrechte gelten für Vereine wie DLRG und Turnerschaft Langenau. An Personal sind zwei Bademeister mit Festanstellung, ein Rettungsschwimmer mit Saisonanstellung, drei Teilzeitkräfte für die Kasse und drei Teilzeitkräfte für die Reinigung vorgesehen.

Die Kasse soll während der gesamten Öffnungszeiten besetzt werden. Das neue Kassensystem könne auch um einen Kassenautomaten erweitert werden, um die Randzeiten ohne Personal abzudecken. Nach der Saison soll geprüft werden, ob sich diese Investition lohnen würde. Das Kassensystem soll auch die Möglichkeit bieten, online-Karten zu erwerben und das Bad direkt übers Drehkreuz zu betreten.

Bedingungen und Preise mit Corona

Die bevorstehende Corona-Saison soll unter Auflagen stattfinden. Maximal 1000 Gäste gleichzeitig sollen zugelassen werden. Es gelten andere Bedingungen und Preise als zu Zeiten ohne Corona-Verordnungen. So werden keine Saisonkarten ausgegeben, weil das Risiko besteht, dass das Bad schließen muss; Frühschwimmen geht nur mit Frühschwimmerkarte. Die Eintrittspreise lauten wie folgt: Erwachsene vier Euro, Sechs- bis 17-Jährige und Ermäßigte 2,50 Euro, Familientageskarte 9,50 Euro, Abendkarte 2,50 Uhr pro Erwachsenem und 1,70 Euro pro Sechs- bis 17-Jährigem und Ermäßigte, Zehnerkarte 35 Euro, Saisonkarte für Frühschwimmer 60 Euro.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading