Schopfheim Kippen und ein Wäscheständer

Jede Menge Unrat sammelte das JuPa mit Unterstützung von Senioren beim „Summer-clean“ an der Wiese und im Stadtgebiet. Foto: Oliver Wilbers

Schopfheim - Um ein Zeichen für die Natur und gegen deren Verschmutzung zu setzen, traf sich das Jugendparlament (JuPa) am Freitag zur Großputz-Aktion mit dem Titel „Summer-clean“.

Trotz der Corona-Einschränkungen waren Freiwillige eingeladen, sich im voraus anzumelden und zu helfen. „Wir hätten gerne zugelassen, dass man auch spontan vorbeikommen kann. Dann wäre allerdings die Gefahr zu groß gewesen, dass wir gegen die geltenden Regeln verstoßen“, berichtete Jonathan Noch vom Jugendparlament.

Dennoch trafen sich 21 Jugendliche, die – mit Greifzangen ausgestattet – entlang der Wiese und in der Stadtmitte motiviert mit dem Müll aufräumten.

In zwei Gruppen aufgeteilt, machten sich die Teilnehmer um 17.45 Uhr auf den Weg. In den knapp 90 Minuten konnten die beiden Gruppen zusammen zweieinhalb Müllsäcke füllen. Neben dem JuPa beteiligte sich auch der Seniorenrat und die Gruppe „Stehen mit der Erde“, die mit ihren Treffen auf dem Marktplatz ein Zeichen für die Umwelt setzt.

„Wir sind froh, dass es trotz der Einschränkungen funktioniert hat. Beim nächsten Summer-clean rechnen wir dann mit mehr Teilnehmern. Vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat ist sehr erfreulich“, resümierte Jonathan Noch.

Als immer noch größtes Müllproblem sieht er die vielen Zigarettenstummel: „Auch im letzten Jahr ist aufgefallen, dass Zigaretten den meisten Müll ausmachen.“ Neben zahllosen Kippen nahmen die Müllsammler auch einen weggeworfenen Wäscheständer mit. „Das war sicherlich unser verrücktester Fund“, berichtet Jonathan Noch mit einem Schmunzeln.

Der „Summer-clean“ war ursprünglich im Mai geplant, musste aufgrund der Corona-Pandemie allerdings in den Juli verschoben werden. Deshalb fiel auch ein geplantes Grillen mit allen Teilnehmern aus. Als Ersatz dafür stellte ein Lebensmittelmarkt für die fleißigen Aufräumer Lunch-Pakete zur Verfügung.

Eine dritte Ausführung des „Summer-cleans“ ist ebenfalls schon in Planung. Davor finden allerdings im Oktober erst einmal die Wahlen für das Jugendparlament statt. Die nächste Veranstaltung des JuPa ist die Jugendversammlung am 18. September im evangelischen Gemeindehaus.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    3

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading