Die Wetterfrösche sollten leider recht behalten: Ausgerechnet beim Schulfest der Max-Metzger-Schule regnete es Bindfäden.

S c hopfheim. Davon ließen sich die zahlreichen Besucher und die Akteure jedoch nicht ins Bockshorn jagen. Kurzerhand trat der vom Schulfestteam ausgeknobelte Alternativplan in Kraft und alle Aktionen fanden in die beiden Schulhäusern und in der Sporthalle statt.

Das Eröffnungslied „Ich lieb den Jahrmarkt!“ mutierte denn auch schnell zum Ohrwurm. Zur Begrüßung hatten zwei Schüler einer vierten Klasse extra für das Schulfest ein Gedicht geschrieben, das sie spontan vortrugen.

Schulleiterin Eva Skrypnik hieß Kinder, Eltern und Freunde der Schule willkommen und bedanke sich bei allen, die zum Gelingen des Festes beitrugen.

Witterungshalber musste die Einweihung des neuen Klettergerüstes im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Für diese Bereicherung des Schulhofes gab es ebenso Applaus wie für die Ausstattung der Erstklässler mit T-Shirts durch den Förderverein

Nach einem schmissigen Auftritt der Schülerband stürzten sich die Kinder mit ihren Gästen ins Jahrmarkgetümmel. Die beiden Grundschulförderklassen boten ein Autorennen und eine Geschicklichkeitsübung mit Angelruten an. Ferner gab es Dosenwerfen und Kegeln, einen Geisterparcours und Basteln von bunten Teelichtgläsern.

In anderen Klassenzimmern lockten leckere Kindercocktails und kunstvolle Luftballontiere.

Die vierten Klassen veranstalteten einen Flohmarkt und beeindruckten durch einen Akrobatik-Tanz in der Sporthalle.

Großer Andrang herrschte beim Kinderschminken, das die Mitarbeiterinnen der „Verlässlichen Grundschule“ anboten. Ein weiterer Hingucker waren die Tanzaufführung und der Balanceakt von den Kindern der Sporttanz-AG und der Balancier-AG.

Und wie es sich für einen Jahrmarkt gehört, durfte auch die „Zuckerbude“ nicht fehlen, wo es köstliches Magenbrot von der Koch- und Back-AG zum Verzehren gab.

In der Ausstellung „Schaffenskraft“ konnten die Gäste Ergebnisse aus den verschiedenen Nachmittags-AGs bewundern.

Das Diakonische Werk und die Schulsozialarbeit waren durch einen Infostand vertreten. Ebenso konnte man sich beim Förderverein der Schule informieren und zusätzlich bei der angebotenen Tombola gewinnen.

Mehrere Sitzoasen luden zum Ausruhen, zum Austausch und zum Genießen von Kaffee und Kuchen oder von Würsten und Getränken ein, die der Elternbeirat vor der Halle verkaufte.

Der Erlös des Schulfestes kommt der weiteren Gestaltung des Schulhofes zugute.