Schopfheim Menschen haben Recht auf sauberes Wasser

Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist weltweit für viele Menschen nicht gesichert. Foto: zVg

Schopfheim - Der Vortrag „Wasser – knappe Ressource und Menschenrecht“ findet aufgrund der aktuellen Pandemiesituation als Online-Veranstaltung statt. Termin ist Freitag, 30. April, um 19 Uhr. Den Vortrag organisiert die VHS in Kooperation mit dem Rainbow House of Hop.

Wasser ist die Voraussetzung für Leben. Deshalb ist Wasserversorgung von den Vereinten Nationen als Menschenrecht anerkannt. Dennoch haben weltweit ein Drittel aller Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser.

Wasser ist entweder in ihrer Nähe nicht vorhanden oder aber verschmutzt beziehungsweise unbezahlbar. Wesentliche Ursachen sind die Klimaerwärmung und die Privatisierung von Wasser. 2020 sind diese Probleme auch in Deutschland sichtbar geworden. In einigen Gemeinden wurde das Leitungswasser knapp. Andere protestieren gegen den Verkauf ihres Grundwassers an einen internationalen Konzern.

Was bedeutet das Menschenrecht auf Wasser vor diesem Hintergrund? Und welche Handlungsmöglichkeiten bietet es, um diese Lebensgrundlage zu schützen? Mit diesen Fragen reiht sich der Vortrag in den Schwerpunkt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ein.

Den Vortrag mit anschließender Diskussion hält Referentin Gertrud Falk, die für die Organisation FIAN (FoodFirst Informations-& Aktions-Netzwerk) tätig ist.

Um am Online-Vortrag teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung über die Homepage der VHS (www.vhs-schopfheim.de) notwendig. Der Link zur Veranstaltung wird kurz vorher per Mail an alle angemeldeten Teilnehmenden versandt.

Der Countdown läuft: nur bis zum 22. Mai - Sichern Sie sich Ihre SUPERPRÄMIE! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

lö-0505-astra

Sollen Genesene, Menschen mit Impfung oder negativem Coronatest mehr Freiheiten erhalten?

Ergebnis anzeigen
loading