Schopfheim Mit „Herzblut“ für die Kunden auf Achse

Wolfgang Bühler (Mitte) übergibt zum 1. Juli sein Geschäft an Harald Klemm (links) und Andreas Meier. Foto: Hans-Jürgen Hege

Schopfheim - „Mit 66 Jahren“ war für Udo Jürgens bekanntlich nicht Schluss. Wolfgang Bühler will nun wissen, was da dran ist. Nach 43 intensiven Jahren drückt der Geschäftsführer von „Jost & Bühler Immobilien“ auf die Bremse und übergibt die Geschäfte.

Die Nachfolge tritt ein Duo an, das Bühlers erfolgreiche Philosophie vom „bodenständigen Immobilienprofi“ fortzuführen gedenkt: Andreas Meier, als Immobilienfachmann bei der VR-Bank seit 20 Jahren gut im Geschäft, und Architekt Harald Klemm.

Die beiden haben sich in turbulenten Pandemiezeiten „gesucht und gefunden“ und starten ab 1. Juli im Büro in der Himmelreichstraße 28 als gleichberechtigte Partner unter neuen Firmennamen „Klemm + Meier, Architektur + Immobilien“ durch. Zunächst werden sie sich um Haus-, Wohnungs- und Grundstücksverkäufe kümmern.

Wolfgang Bühler bleibt – „in enger Zusammenarbeit mit den Nachfolgern“ – vorerst zuständig für Vermietungen. „Halbtags“, wie er einschränkt. Schließlich habe er im 66. Lebensjahr den Entschluss, das Ende seiner Geschäftstätigkeit einzuleiten, in erster Linie gefasst, um „mehr Zeit für seine Frau Erika“ sowie für seine Hobbys wie Singen, Heimatgeschichte, Bruuchtumsverein, Politik, Sport und Lesen zu haben.

Schon deshalb wird er auf die Bremse treten. Aber auch wegen der „politisch inszenierten Katastrophen, die sich aneinanderreihen“: die Grundsteuer-Neubewertung zum Beispiel sei ein ganz heißes Eisen, ganz zu schweigen von Gebühren-Deckelung für Makler.

„Auch deshalb bin ich eigentlich nicht ganz so traurig, das alles hinter mir zu lassen“, versichert Wolfgang Bühler, der vor 43 Jahren mit seinem damaligen Partner Ernst Jost das Immobilienbüro gründete, dessen erste Arbeitsgeräte eine Schreibmaschine und ein mobiles Telefon von enormen Ausmaßen waren.

Gerne erinnert sich der Immobilienprofi an die langjährigen Mitarbeiterinnen Martha Maier, Margarete Bechtel, Brigitte Greiner und natürlich an Hildegard Förstera, die ihm über 35 Jahre bis heute die Treue gehalten hat.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich das, begleitet von einem engagierten Team, so viele Jahre machen durfte“, betont Wolfgang Bühler. „Mit Herzblut“ habe er seine Aufgaben in Angriff genommen.

Er habe viele interessante Menschen kenngelernt, wie zum Beispiel den Wetterfrosch Jörg Kachelmann, dessen Haus in Herrenschwand er verkaufen durfte und der ein sehr angenehmer Kunde „ohne Starallüren“ gewesen sei. Viele Stammkunden seien ihm über all die Jahre treu geblieben. So habe er den Landkreis Lörrach und die angrenzenden Gebiete wie seine Westentasche kennengelernt, über 2500 Mietwohnungen vermittelt und den Verkauf von mindestens 1500 Objekten begleitet, erinnert sich Bühler.

Er engagierte sich einige Jahre als Stadtrat und als Vorsitzender des Gutachterausschusses in der Kommunalpolitik, moderierte das Eichener Eierspringen und gehörte als leidenschaftlicher Sänger dem Vorstand des Gesangvereins Eichen an.

Im Ortschaftsrat seines Dorfes will er trotz seines beruflichen Kürzertretens auch in Zukunft noch ein Wörtchen mitreden.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading