Schopfheim Orgelklänge zu Corona-Zeiten

Trotzdem! Ungeachtet aller Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie kann im Juli eine Kleinausgabe des Schopfheimer Orgelsommers in der Evangelischen Stadtkirche stattfinden.

Schopfheim . An drei Donnerstagabenden ist jeweils um 20 Uhr ein Programm zu hören, das die beiden Orgeln in bestem Licht erscheinen lässt.

Den Anfang am 2. Juli macht Hausorganist Christoph Bogon mit Werken von Johann Sebastian Bach, François Couperin und dem diesjährigen Jubilar Louis Vierne (150. Geburtstag).

Am 9. Juli ist Judith Viesel-Bestert aus Hamburg, eine ehemalige Orgelschülerin von Christoph Bogon und Spezialistin für virtuoses Repertoire, zu Gast. Sie spielt Werke von Bach, dem deutschen Orgelromantiker August Ritter und dem langjährigen Orgelprofessor an der Wiener Musikhochschule Michael Radulescu.

Mit Dieter Lämmlin (Inzlingen/Basel) ist am 16. Juli ein äußerst versierter und vielseitiger Organist aus der Regio zu hören. Auch er würdigt den Jubilar Louis Vierne mit seinem berühmten „Carillon de Westminster“ und hat dazu noch Werke von Franz Liszt und wiederum Johann Sebastian Bach im Gepäck.

Zu allen Konzerten ist der Eintritt frei, am Ausgang wird um eine angemessene Spende gebeten.

In allen Konzerten gilt ein Schutzkonzept. Die maximale Anzahl der Besucherinnen und Besucher pro Konzert liegt bei 60 bis 80, der Sitzabstand beträgt zwei Meter. Personen aus demselben Haushalt dürfen zusammen sitzen.

Die Konzertdauer beträgt 40 bis 45 Minuten, Einlass ist jeweils ab 19.20 Uhr. Einlass erhalten nur Personen, die keine Erkältungssymptome aufweisen, eine Mund- und Nasenbedeckung wird dringend empfohlen. Eine Voranmeldung zur Sicherung eines Platzes ist unter bezirkskantorat.markgraeflerland@kbz.ekiba.de möglich. Pro Mail können bis zu fünf Personen mit Namen und Angaben, ob diese aus demselben Haushalt stammen, angemeldet werden.

Weitere Informationen: www.kirchenmusik.ekima.info

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading