Schopfheim Reinhold Fetscher sagt Adieu

Der Vorstand des Fördervereins „Freunde der Grundschule Fahrnau“: (hinten von links) Daniel Striegl, Sven Hendrik Wünsch, Heiko Schellhorn (neuer Vorsitzender), Jana Mertens (Kassiererin) und Till König sowie (vorne von links) Simone Lange mit dem Geehrten Reinhold Fetscher und Rektorin Claudia Ströble.                                                                                                                                                                                                                                                Foto: Gudrun Gehr

Zügig abgewickelt wurde die Hauptversammlung des Fördervereins „Freunde der Grundschule Fahrnau“. Der Vorstand war weitgehend unter sich, Vorsitzender Reinhold Fetscher stellte gleich fest: „Wie schön ist doch der kleine Kreis, wenn man ihn zu schätzen weiß.“

Von Gudrun Gehr

Schopfheim. Fetscher merkte an, dass sein Rechenschaftsbericht des aus aktuell 93 Mitgliedern bestehenden Vereins aus bekannten Gründen kurz ausfällt. Zuerst aber freute sich Fetscher und verkündete: „Bei uns ist eine Geldzuwendung eines Spenders in Höhe von 3000 Euro eingegangen, der Spender möchte aber nicht genannt werden.“ Er bedankte sich für die äußerst harmonische Zusammenarbeit im Förderverein.

Ziel und Zweck des Fördervereins sei es, positive Zeichen der Öffnung der Schule nach außen durch vielfältige Unterstützungsangebote zu setzen. Zweitens verdeutliche dies ein Signal zur Stärkung des Wir-Gefühls der Dorfgemeinschaft Fahrnau, auch ohne Ortschaftsrat oder Ortsvorsteher.

Zuletzt seien die kulturellen Bildungsangebote für die Schüler die „Sahnehäubchen“. Aufgabe des Fördervereins sei die finanzielle Unterstützung für die Schulbibliothek, für Schwimmunterricht, Exkursionen oder für den Wintersporttag. Ebenfalls trug man zur Schaffung eines Spiel- und Klettergerüstes, von Pausenspielgeräten oder der Naturbühne bei.

Stolz ist Fetscher auf das absolute „Highlight“ des Fördervereins und der Schule, das alljährliche Sommerfest mit etwa 1000 Besuchern, das sich oft als Kraftakt erwies. Fetscher freute sich: „Wenn man nach dem Fest in die fröhlichen Gesichter sieht, weiß man, dass es sich wieder gelohnt hat.“ Sein Dank und ein Präsent galten der ausscheidenden Schriftführerin Simone Lange.

Ehrung

Der 72-jährige Vorsitzende Reinhold Fetscher trat nach sieben Jahren nicht mehr zur Neuwahl an. Vizevorsitzender Heiko Schellhorn bedankte sich bei Reinhold Fetscher: „Du hast insgesamt 30 Jahre für und an der Schule gearbeitet. Du hast das Vorstandsamt des Fördervereins in schwierigen Zeiten übernommen, da damals die Nachfolgefrage nicht einfach war.“

Und weiter: „Ein gutes Miteinander war dir wichtig, du hast den Verein mit deinem Humor auch nach außen repräsentiert“.

Reinhold Fetscher war seit 1991 bis zu seiner Pensionierung im Sommer 2012 Rektor an der Grundschule Fahrnau. Da seine Nachfolge nicht zeitnah geklärt werden konnte, half Fetscher weiter aus und fungierte als sogenannter „Handschlag-Rektor“. 2014 übernahm er das Amt des Vorsitzenden des Fördervereins.

Bericht der Kassiererin

Jana Mertens berichtete von einem zufriedenstellenden Kassenstand, da auch viele Ausgaben pandemiebedingt entfielen. Die Kassenprüfung ergab ein einwandfreies Ergebnis, von dem Prüferin Birgit Oberlach berichtete.

Neuwahlen

Wahlleiter Daniel Striegl nahm die Neuwahlen in offener Abstimmung en bloc vor. Der bisherige zweite Vorsitzende Heiko Schellhorn rückte für Reinhold Fetscher als Vorsitzender nach, zweiter Vorsitzender wurde Till König, in Abwesenheit wurde Tamara Lerche als Schriftführerin gewählt, Kassiererin bleibt Jana Mertens, neue Beisitzer sind Sven Hendrik Wünsch und Daniel Striegl, Kassenprüferinnen sind Brigit Oberlach und Svetlana Brodt.

Reinhold Fetscher amüsierte sich nach den problemlos erfolgten Wahlen: „Wir haben hier kein Jamaika-Bündnis oder keine Koalitionsgespräche benötigt“.

Ausblick

Heiko Schellhorn hofft, dieses Jahr noch ein Laternenfest im kleinen Rahmen, möglicherweise klassenweise, zu veranstalten. Beabsichtigt ist ebenfalls ein Schulfest im Folgejahr.

  • Bewertung
    1

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading