Schopfheim „Schatzstübli“ mit Schnäppchengarantie

Ein wahres „Schatzstübli“: das AWO-Sozialkaufhaus in der Hauptstraße 127a. Foto: Anja Bertsch

Schopfheim - Von der leer stehenden Lagerhalle zum stilvoll eingerichteten Kaufhaus mit Schnäppchengarantie: Nach zwei Monaten intensiver Renovierungen weihte der AWO-Kreisverband gestern das neue Sozialkaufhaus in der Hauptstraße 127a (ehemals Radsport Bächle) ein.

An vier Tagen in der Woche gibt es hier künftig gut erhaltene Gebrauchtwaren zum kleinen Preis für jeden. Offiziell geöffnet hat das „AWO-Schatzstübli“ ab kommendem Mittwoch.

Voller Vorfreude begrüßte das Team um Ladenleiterin Jutta Leininger zahlreiche Gästen in den frisch renovierten Räumen. Die Gäste zeigten sich schwer beeindruckt von dem, was das Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen aus der Lagerhalle gemacht hat: In mehreren Abteilungen finden die Kunden ein Breitbandsortiment an gut erhaltenen Gebrauchtwaren – Kinderspielzeug, Kleidung und Schmuck, Möbelstücke, Haushaltwaren, und Elektrogeräte.

Gespür für stilvolle Einrichtung

Die Waren werden übersichtlich präsentiert, mit feinem Gespür für stilvolle Einrichtung: Die Gebrauchtmöbel vom Kinderbett bis zur Couchgarnitur beispielsweise sind zusammen mit den zugehörigen Utensilien zu kleine Wohnszenerien drapiert, im Eingangsbereich verbreitet weihnachtliche Dekoration eine freundliche Atmosphäre, und die Bücherecke lädt mit gemütlichem Oma-Sessel geradezu zum Schmökern ein

All das ist zum kleinen Preis zu haben – und für jedermann, wie Ladenleiterin Jutta Leininger betonte: „Wir sind ein Kaufhaus für alle“. Tatsächlich lebe das „Schatzstübli“ von einer Art Warenumschlag: „Wir brauchen Menschen, die gut erhaltene Waren spenden, und solche, die unser Angebot nutzen.“

AWO-Kreisvorsitzende Hannelore Nuß zeigte sich hocherfreut, dass die Organisation mit dem Schopfheimer „Schatzstübli“ nach dem „Schatzkästlein“ in Rheinfelden und der „Schatzinsel“ in Grenzach-Wyhlen nun bereits das dritte Sozialkaufhaus im Kreis eröffnen kann.

Die Idee dazu trug Jacqueline Dumont, Fachgruppenleiterin Soziales im hiesigen Rathaus, an die AWO heran. „Wir haben einige Tage nicht geschlafen – und uns dann entschieden, die Herausforderung anzunehmen“, schmunzelte AWO-Geschäftsführerin Ina Pietschmann.

Seinen Zweck erfülle das Sozialkaufhaus in verschiedener Hinsicht: Durch die günstigen Preise biete es auch Menschen mit schmalem Geldbeutel die Möglichkeit, sich etwas zu leisten. Zugleich sei Qualifikation über die Tätigkeit im Sozialkaufhaus eine Chance für Menschen, die es schwer haben auf dem Arbeitsmarkt.

Im Namen von Stadt und Gemeinderat zeigte sich Bürgermeister-Stellvertreterin Marianne Zabel beeindruckt vom „AWO-Schatzstübli“: „Das ist eine große Bereicherung für die Stadt“.

Lagerhalle in heimeliges Kaufhaus verwandelt

„Ihr habt eine Lagerhalle in ein heimeliges Kaufhaus verwandelt“, schwärmte Sabine Schmelzer von „Schopfheim hilft“ und freute sich über die Lösung, die sich hier für die bisherige Kleiderkammer der Flüchtlingsinitiative auftat: Diese nämlich geht mitsamt Kleidersortiment und Helfern im Sozialkaufhaus auf.

Ladenleiterin Jutta Leininger schließlich bedankte sich schließlich auch bei den zahlreichen Schopfheimern, die bereits ihre Spendenbereitschaft signalisiert haben.

  • AWO-Schatzstübli, Hauptstraße 127a.
  • Öffnungszeiten (ab 5. Dezember): Mittwoch bis Freitag 10 bis 18 Uhr; Samstag 10 bis 14 Uhr.

Das Sozialkaufhaus nimmt gut erhaltene Waren aus allen Bereichen an. Spenden bitte nicht einfach vor dem Laden abladen, sondern zu den Öffnungszeiten vorbeibringen. Möbelstücke werden abgeholt. Die AWO bittet dafür um eine Mail mit Foto an: schatzstuebli@awo-loerrach.de

Das Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen freut sich über Verstärkung.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading