Schopfheim Schüler kreieren Business-Ideen

SB-Import-Eidos
Das Gewinnerteam: Emma Arnold, Clara Costa Faria Bernwaller, Valentin Lais, Jessica Hisam und Jonas Fehrke (v.l.). Foto: chs

Schopfheim (chs). Zehntklässler des Theodor-Heuss-Gymnasiums haben am Montag und Dienstag in ihrer Schule an einem Workshop des Programms „Start-up BW Young Talents“ teilgenommen. Zentraler Bestandteil des Programms ist ein Pitch, bei dem die Schüler einer vierköpfigen Jury ihre am Vormittag entwickelte Geschäftsidee vorstellen.

Am Montag traten fünf Gruppen à drei bis fünf Personen der Klasse 10 e gegeneinander an. Ein Auszug aus den Business-Ideen der Schüler: Ein Sensor-besetzer Chip zur Bestimmung von Blutwerten, eine App namens „Faps“, die unter anderem Dauer und Strecken von Radtouren anzeigt und die Individualisierung von Routen ermöglicht, oder Bewegungssensoren für Straßenlampen.

Ein weiteres Team visionierte eine App namens „Carefix“, die Termine bei Arztpraxen heraussucht und Beratung mittels Chatbots ermöglicht, und auch die Idee eines Pflasterspray zur effizienten Wundversorgung bewegte sich im Bereich Gesundheit.

Drei Minuten, um die Geschäftsidee schmackhaft zu machen

Jede Gruppe hatte drei Minuten Zeit, um ihre Idee einer vierköpfigen Jury mit Juroren aus der Wirtschaftspraxis vorzustellen: Mit dabei: Barbara Burkhardt-Reich, Geschäftsleiterin des Steinbeis-Innovationszentrums für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim, Daniel Tastl, Wirtschaftsbeauftragter des Landkreises, Fabian Bühler von der Sparkasse Wiesental und Laura Bühler, Geschäftsleiterin im Versicherungswesen.

Nach der Vorstellung durften sie den Gruppen drei Minuten lang Fragen zu den vorgestellten Projekten stellen.

Bei „Start-up BW Young Talents“ gehe es darum, „Schüler zu ermutigen, Lösungen zu finden und eine Geschäftsidee zu entwickeln“, erklärte Barbara Burkhardt-Reich. Nichts sei für die Industrie schließlich so wichtig wie Innovationen. Die Workshops finden landesweit an 50 Schulen statt. Die Sieger der Workshops können sich für das Landesfinale bewerben, wo zehn bis zwölf Teams gegeneinander antreten.

Die Jury kürte am Montag das Team um Emma Arnold, Jonas Fehrke, Jessica Hisam, Valentin Lais und Clara Costa zum Tagessieger. Daniel Tastl lobte ihren „supertollen Vortrag“, die „sehr gute Argumentation“ und den „roten Faden“, der sich durch ihre Präsentation zog. Allerdings müsse die Gruppe ethische Grundsätze bei ihrer Produktvermarkung stärker berücksichtigen, mahnte Tastl.

Auch die anderen Teams bekamen ein persönliches Feedback: Mal fehlte das Alleinstellungsmerkmal des Produkts, mal war das gegenseitige Backup im Team noch ausbaufähig. Insgesamt aber gab es von den Juroren gute Noten für den Business-Nachwuchs.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading