Schopfheim Trauer um ein Fasnachts-Original

SB-Import-Eidos
Peter „Pit“ Strauß wird nicht nur bei der Schopfheimer Fasnacht fehlen. Foto: zVg

Schopfheim (os). „Das hat uns richtig einen reingehauen. Wir sind sehr, sehr traurig“. Das sagt Erich „Örhli“ Lacher, seines Zeichens Zunftabend-Organisator und -regisseur im Zusammenhang mit dem überraschenden Tod von Peter „Pit“ Strauß.

Der jahrzehntelang als Zunftabend-Spieler bekannte und geschätzte Strauß verstarb im Alter von 70 Jahren am Tag nach dem Narrenbaumstellen. An dem hatte er noch voller Vorfreude teilgenommen, ebenso wie in den seit dem Spätjahr laufenden Vorbereitungs-Treffen der Zunftabend-Spieler um Erich Lacher.

„Mit Pit ist ein echtes Schopfheimer Fasnachts-Original verlorengegangen. Wir alle haben sein besonderes „Arubäli“ noch im Ohr und erinnern uns an unvergleichlich komische wie auch hintersinnige Auftritte als Strauß&Strauß mit seinem Cousin Klaus Strauß“, sagt Lacher.

Man erleide einen großen Verlust, auch für die Zunftabende 2023, in denen er in den Großszenen genauso gesetzt war wie in zwei Einzel-Nummern, sagt der Zunftabend-Macher. Und auch als Schnitzelbank-Dichter und -sänger wird Pit Strauß der Schopfheimer Fasnacht fehlen. „Die Schopfheimer Narren vermissen ihn sehr und erleiden einen großen Verlust. Die Gedanken sind mit aufrichtiger Anteilnahme bei seiner Familie“, heißt es seitens der Narrenzunft-Verantwortlichen weiter.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading