Schopfheim Ukraine: Die Helfer brauchen Hilfe

SB-Import-Eidos

Die Markgrafenstadt rüstet sich für die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine.

Schopfheim . Die Stadtverwaltung, der AK Integration und der Verein „Schopfheim hilft“ organisieren gemeinsam mit weiteren Organisationen die Hilfe und Unterstützung für Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet.

Unter dem Motto: „Wir brauchen Dich – Aktive Unterstützung gesucht!“ suchen sie dafür gemeinsam ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Zu diesem Zweck findet am Dienstag, 12. April, um 19 Uhr Uhr in der Stadthalleeine Informationsveranstaltung statt. Vertreter des Landratsamts Lörrach und Bürgermeister Dirk Harscher geben bei dieser Gelegenheit einen Sachstandsbericht zur aktuellen Lage.

Giuseppe Mencarelli und Michael Straub vom AK Integration und Sabine Schmelzer von „Schopfheim hilft“ berichten über die ehrenamtliche Tätigkeit und informieren, wie man sich engagieren kann.

Im Anschluss an die Veranstaltung stellen sich im Foyer DRK, AWO, Caritas, Diakonisches Werk und die einzelnen Arbeitsgruppen des AK Integration und „Schopfheim hilft“ vor. Es besteht die Möglichkeit, sich direkt zu informieren und erste Kontakte zu knüpfen.

Interessierte können sich auch über die Mailadresse info@aki-schopfheim.de mit Namen und Telefonnummer, sowie den gewünschten Aufgabenbereich melden.

Diese sind Deutschkurse, Freizeitbetreuung, Organisation der Sachspenden, Begrüßung und Begleitung oder Allgemeines. Der AK Integration setzt sich dann mit den Betroffenen in Verbindung.

„Alleine schaffen wir das nicht“, macht Bürgermeister Dirk Harscher deutlich. Wie bei der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 erhoffen sich das Stadtoberhaupt und die verschiedenen Hilfsorganisationen tatkräftige Unterstützung von Seiten der Bürgerinnen und Bürger.

Aktuelle Informationen für Flüchtlinge und Helfer gibt es im Internet unter www.schopfheim.de/ukraine und auf www.loerrach-landkreis.de/ukrainehilfe.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading