Schopfheim Viele TV-Zuschauer gucken in die Röhre

Markgräfler Tagblatt, 06.12.2017 22:00 Uhr

Schopfheim . Kein Fernsehbild mehr: Für etliche TV-Zuschauer im Wiesental bleibt der Apparat seit Einführung des DVB-T2-Empfangs schwarz.

Betroffene haben sich daher an SPD-Fraktionsvorsitzenden Artur Cremans und SPD-Ortvereinsvorsitzenden Peter Ulrich gewandt, die daraufhin Rainer Stickelberger eingeschaltet haben.

Der SPD-Landtagsabgeordneten hat den Ball laut Pressemitteilung bereits aufgegriffen und in einem Schreiben an Peter Boudgoust, den Intendanten des Südwestrundfunks (SWR), eine Stellungnahme des Senders verlangt. Vor allem aber will der SPD-Abgeordnete von Boudgoust wissen, wie sich der SWR konkrete Lösungsmöglichkeiten für die Betroffenen vorstellt.

Darüber hinaus greift Stickelberger die Kritik auf, die betroffene Fernsehzuschauer an ihn herangetragen hatten. „Die Betroffenen bemängeln, im Vorfeld nicht ausreichend informiert worden zu sein und auch von Händlerseite kommt vermehrt die Rückmeldung, sie hätten von der Abschaltung erst später aus der Presse oder von Betroffenen erfahren“, so Stickelberger an den SWR.

Gerade für ältere Bürger, die den Großteil der Betroffenen ausmachen dürften, sei der Verlauf dieser Umstellung „höchst unbefriedigend“, schreibt Stickelberger und verweist darauf, dass diese nun buchstäblich den Rundfunkbeitrag für Nichts bezahlen müssten. Zusätzlich müssten sie offenbar auch noch die Kosten für die Umrüstung auf Satellit oder Kabel selbst tragen.

Das Argument, dass nur noch ein kleiner Teil der Zuschauer überhaupt via Antenne ferngesehen habe, lässt Stickelberger so nicht gelten. Es sei nicht akzeptabel, so der Abgeordnete laut Pressemitteilung, dass der SWR als öffentlich-rechtlicher Sender keine flächendeckende Grundversorgung sicherstelle. Hier erwartet Stickelberger, dass der Sender nachbessert.

 
          0