Schopfheim Vorsicht vor dem Enkel-Trick

Markgräfler Tagblatt, 17.05.2018 22:00 Uhr

Schopfheim (gd). Polizeihauptkommissarin Helena Brixa von der Abteilung Prävention hielt beim jüngsten Treffen der CDU-Senioren einen Vortrag über Möglichkeiten, sich vor Betrügern und Dieben zu schützen.

Diese versuchten oft, an der Haustüre Geschäfte abzuwickeln sowie mit der Bitte um ein Glas Wasser oder mit der Behauptung, das Baby brauche dringend das Fläschchen, in die Wohnung einzudringen.

Wichtig sei es, dass man sich durch ein Drei-Sperren-Schloss an der Haustüre einbauen lässt. Ebenso wichtig sei, nie ein Geschäft an der Haustüre zu unterschreiben.

Oft gäben geben sich Betrüger als Polizisten oder Amtspersonen aus, um Vertrauen zu wecken. Helena Brixa erwähnte auch den so genannten Enkel-Trick, mit dem Ganoven versuchen, von älteren Leuten Geld zu erhalten. Auch beim Zwei-Euro-Trick zum Wechseln auf der Straße hätten Diebe schon manchen Schein aus dem Geldbeutel gezogen. Auf keinen Fall sollte man die PIN-Nummer bei der Scheckkarte lassen, warnte die Polizistin.

Wenn man einige Tage von zu Hause weg ist, sollte man von vertrauenswürdigen Nachbarn sich täglich den Briefkasten leeren lassen. Sie riet weiter, mit Fremden nicht über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu sprechen und niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen zu übergeben. Zur Sicherheit sollte man möglichst schnell die Notrufnummer 110 (Polizei) wählen. Die Handtasche sei stets vorn und nicht auf dem Rücken zu tragen.

Zum Schluss gab es noch manche Frage, die Helena Brixa beantwortete. Werner Schute bedankte sich bei der Beamtin mit einem Präsent, ehe diese noch die Broschüren „Sicher leben!“ und „Vorsicht, Abzocke!“ an die Senioren verteilte.