Von Lena Jurd, Klasse 4 Malsburg-Marzell. Es war schon immer ein Traum von mir, auf einem Pferd zu reiten. Kürzlich war es dann so weit! Meine Oma organisierte eine Reitstunde auf dem Ferien- und Freizeithof „Schönerei“ in Wambach. Bevor wir zum eigentlichen Ausritt starten konnten, erklärte uns Jan Stei­nebrunner wichtige Dinge rund um das Pferd. Um das Pferd satteln zu können, muss der Rücken des Pferdes sauber sein. Hierfür bekam ich von ihm verschiedene Bürsten, mit denen ich das Pferd säuberte. Jetzt endlich wurde dem Pferd der Sattel aufgesetzt. Jan Steinebrunner erklärte uns weiter, dass ich für den bevorstehenden Ausritt der Chef des Pferdes bin. Um dies dem Pferd klar zu machen, musste ich eine kurze Strecke zu Fuß mit ihm gehen und dem Pferd dabei immer wieder Anweisungen geben. „Wouh“ zum Beispiel bedeutete: Stehen bleiben! Nun war es endlich so weit! Ich durfte in den Sattel steigen. Wie man das Pferd richtig führt und ihm zeigt, wo es lang reiten soll, teilte mir der Reitlehrer mit, als ich auf dem Pferd saß. Nachdem ich eine gute Einführung bekam, ritten wir los. Wir durchquerten den bunten Herbstwald und trabten über grüne Wiesen. Oberhalb von Wambach hatten wir sogar super Alpensicht. Nach circa einer Stunde waren wir zurück am Hof. Als Belohnung für den tollen Ausritt bekam jedes Pferd einen Eimer voller Äpfel und Kraftfutter. Zum Abschluss zeigte uns Steinebrunner noch die anderen Tiere des Hofes. Auf dem Hof „Schönerei“ leben zehn Pferde (vier davon sind Pensionspferde), Hahn Fridolin mit seiner Hühnerschar, Laufenten, Stubentiger Abel, Lou die Mischlingshündin sowie Jule der germanische Bärenhund. Es war ein tolles Erlebnis! Sicher war es nicht das letzte Mal, dass ich auf einem Pferd saß.