Schwörstadt Mehr Holzeinschlag bringt dennoch weniger Geld

Im Schwörstädter Gemeindewald wurde zwar mehr Holz eingeschlagen, aber weniger Geld verdient.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Schwörstadt (rr). Mehr Holz aus dem Wald und dennoch weniger Geld für die Gemeindekasse. So beschrieb Forstbezirksleiter Bernhard Schirmer in der jüngsten Gemeinderatssitzung die aktuelle Situation im Schwörstädter Wald.

Käferbefall

Vor allem durch Käferbefall musste viel mehr Holz eingeschlagen werden, als ursprünglich vorgesehen war. Doch die Qualität ist schlecht. Da bundesweit enorm viel Schadholz auf dem Markt angeboten wird, lassen sich keine guten Preise mehr erzielen. Bis zu 80 Prozent der aus dem Wald gefahrenen Stämme gehörten zu dieser Kategorie. Doch nicht genug damit, auch die Trockenheit setzte dem Gemeindewald erheblich zu. Weil sowohl für den Borkenkäferberfall als auch für die Folgen der mehrjährigen Sommertrockenheit kein Ende abzusehen ist, werden wohl im kommenden Jahr fünf bis acht Hektar kahl bleiben. So wie andernorts auch müsse ein klimastabiler Waldumbau erfolgen, der aber auch seine Zeit benötige, denn so schnell, wie in den drei vergangenen Jahren der Einschlag erfolgte, kann nicht aufgeforstet werden. „Wir haben vorgesehen, im kommenden Jahr 2400 Bäume zu pflanzen, viele Arten, eigentlich alles, was die Baumschulen so hergeben,“ führte Schirmer aus. „Die überwiegende Anzahl werden allerdings Douglasien und Eichen sein.“ Das sind jene Arten, die derzeit die beste Resistenz gegen Trockenheit aufweisen.

Jagdregulierung

Zum Schutz der Jungbestände ist auch eine Jagdregulierung erforderlich, um die Schäden durch Wildverbiss deutlich zu senken. Als spürbaren Vorzug bewertete Schirmer die Neuaufforstung von etwa vier Hektar auf dem Ramsberg. Dort entstehe ein neuer Wald bereits jetzt als Ausgleich für Flächenentnahme zum Autobahnbau. Finanziell seien zusätzliche Einnahmen von 22000 Euro für Ausgleichsmaßnahmen zu erwarten, doch dieser kleine Vorteil wird die Verluste durch die gesunkenen Holzpreise und den erhöhten Aufwand zur Flächenbearbeitung nicht ausgleichen.

10 300 Euro Verlust

Der Plan geht von 10 300 Euro Verlust aus. Schwörstadts Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat wollte wissen, ob es ratsam ist, den Aufkauf kleiner Waldflächen fortzusetzen. In den vergangenen Jahren hatte die Gemeinde etliche Flächen erworben. Dies sei auf jeden Fall weiterhin zu empfehlen, meinte der Forstbezirksleiter.

Damit wird die Zersplitterung des Gemeindewaldes durch eingeschlossene kleine Privatflächen langsam verringert. Sowohl für den ökologischen Waldumbau als auch für die Bewirtschaftung seien zusammenhängende Flächen von Vorteil.

Matthias Kipf (CDU) sprach die Wegeunterhaltung an. Er wollte wissen, ob die Unternehmen, die den Holzeinschlag durchführen, auch zur Wiederherstellung der Waldwege herangezogen werden. Das sei nicht der Fall, erklärte Revierförster Thomas Hirner.

Aber der Einsatz von Großmaschinen belaste die Wege und Waldflächen wesentlich weniger, als wenn mit kleinen Zugmaschinen gearbeitet würde. Vielfach allerdings stimme bei den Rückegassen der Unterbau überhaupt nicht. So seien jene Schneisen, die über Jahre hinweg in Privatwald entstanden, nicht mit den befestigten Wegen im Gemeindewald gleichzusetzen.

Auch Doris Schütz (CDU) erkundigte sich nach den oft sehr unebenen Spurwegen. Vielfach, so sagte der Revierförster, sei da früher irgendwann mal gerückt worden, dann nutzten verschiedene Waldbefahrer diese einmal vorhandenen Gassen, aber als Wege seien sie nie von Grund auf ausgebaut worden. Etliche davon dienen heute als Wanderweg. Im Plan 2021 sind 7000 Euro für den Wegebau vorgesehen. Der Gemeinderat bestätigte einstimmig den Forstbetriebsplan für das kommende Jahr.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading