Schwörstadt Sportstätten brauchen Verjüngungskur

Von Rolf Reißmann
Aufgrund tief hängender Lampen ist der Dossenbacher Bürgersaal für Ballsport nicht geeignet. Foto: Michael Hundt

Von Rolf Reißmann

Schwörstadt. Der Sportplatz und die Hallen in Schwörstadt sollen instandgesetzt werden. Dazu hat der Gemeinderat am Donnerstag ein entsprechendes Sportstättenkonzept beschlossen. Bereits mit dem Haushaltsplan für das kommende Jahr werden die ersten Schritte zur Sanierung der Anlagen festgelegt.

Zwar hatten die Vereine der Gemeinde bereits seit mehreren Jahren auf die Erfordernisse hingewiesen, doch die Kommune hatte nochmals die LBBW Immobilien Kommunalentwicklung mit einer umfassenden Voruntersuchung beauftragt.

Sportplatz

Der Sportplatz südlich des Bahndamms benötigt die umfangreichsten Erneuerungen, aber auch an den beiden Hallen in Schwörstadt und Dossenbach sind etliche Reparaturen notwendig. Einbezogen wurden auch die Spielplätze und andere offene Freizeitflächen.

In zahlreichen Gesprächen mit den Vereinen wurden die Erfordernisse sehr detailliert erarbeitetet. Neben den baulichen Zuständen sind es auch fehlende Kapazität und vielfach die Nebenanlagen, die den eigentlich gewünschten Betrieb nicht ermöglichen. Für den Sportplatz, auf dem sowohl Fußball gespielt als auch Leichtathletik betrieben wird, hatten die Vereine vielfach konkrete Mängel benannt und auf dringend erforderliche Reparaturen hingewiesen. Doch die Instandsetzungen seien über viele Jahre verschleppt worden. Nun besteht erheblicher Instandsetzungsbedarf.

Allerdings, so schlug Fachberater Jürgen Mühlbacher vor, sollte gleichzeitig eine Neuordnung auf dem Sportplatz angelegt werden. Die Laufbahn müsse vollständig erneuert werden; die Anlagen für Hoch- und Weitsprung sowie für die Wurfdisziplinen könnten neu platziert werden.

Hallen

In den beiden großen Hallen in Schwörstadt und Dossenbach kann zwar Sport getrieben werden, jedoch sind die Bedingungen recht unterschiedlich. So ist der Dossenbacher Bürgersaal wegen tief hängender Lampen nicht für Ballsport geeignet.

Die Schwörstädter Festhalle ist so groß, dass mit einer beweglichen Trennwand die Kapazität verdoppelt werden kann. Doch alle Änderungen sind teuer. Für die Gemeinde bedeuten solche Vorhaben, dass sie zeitlich gestreckt werden müssen. Deshalb soll sich die Umsetzung des Sportstättenkonzepts über mehrere Haushaltsperioden erstrecken. „Außerdem müssen wir bedenken, dass wir unsere Hallen auch für andere Veranstaltungen der Vereine nutzen möchten“, fügte Bürgermeisterin Christine Trautwein-Domschat noch an.

Zuschussantrag

Als ersten konkreten Schritt berieten die Gemeinderäte dann noch über die Sanierung des Sportplatzes. Nach einigen Änderungen am Konzept sind 374 000 Euro kalkuliert. Kürzungen gegenüber der ursprünglichen Planung von mehr als 1,6 Millionen Euro ergaben sich unter anderem daraus, dass der Bauhof viele Arbeiten selbst ausführen wird. Weggelassen wird zunächst der Neubau eines Umkleide- und Sanitärgebäudes.

Wenn die Gemeinde noch in diesem Jahr einen Förderantrag beim Land einreicht, ist mit einer Unterstützung von etwa 80 000 Euro zu rechnen. Der Gemeinderat stimmte sowohl dem Konzept als auch der Planung für die Sanierung des Sportplatzes einstimmig zu.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading