Sexy Unterwäsche in Amsterdam Sylvie van der Vaart lächelt bei Hunkemöller die Probleme weg

Während es im Privatleben derzeit reichlich Sorgen gibt, ist Sylvie van der Vaart beruflich weiter in der Erfolgsspur: Die Niederländerin präsentierte nun in einem Hunkemöller-Shop in Amsterdam ihre neue sexy Unterwäsche-Kollektion.

Stuttgart - Es gibt auch noch positive Nachrichten im Leben von Sylvie van der Vaart: Die niederländische Fernseh-Moderatorin, die sich Ende November von HSV-Fußballer Rafael van der Vaart scheiden lassen möchte und danach wieder Sylvie Meis heißen wird, war am Donnerstagabend in einem großen Hunkemöller-Shop in Amsterdam zu Gast.

Dort präsentierte die 35-Jährige ihre neue Unterwäsche-Kollektion, die den schlichten Namen "The Sylvie Collection" trägt. Privat scheint es derzeit viele Sorgen zu geben, beruflich aber ist Sylvie van der Vaart also offenbar weiter in der Erfolgsspur.

Seit einem Streit mit ihrem Noch-Ehemann in der Silversternacht bestimmt der Beziehungszoff die Schlagzeilen zu den van der Vaarts: Fußballprofi Rafael van der Vaart ist nach der Trennung von Sylvie nun mit deren früherer besten Freundin Sabia Boulahrouz, Noch-Ehefrau von Ex-VfB-Verteidiger Khalid Boulahrouz, liiert. Die Beiden erwarten zudem ein gemeinsames Kind.

Wie am Donnerstag allerdings bekannt wurde, will sich Sabia Boulahrouz offenbar mit Sylvie van der Vaart versöhnen: "Es gibt für alles Nadel und Faden. Wenn Sylvie mir die Hand reicht, dann nehme ich sie natürlich", sagte die 35-Jährige der Illustrierten „Das neue Blatt“. "Wir sind eine große Patchwork-Familie. Wir haben alle Kinder. Deshalb sind wird automatisch miteinander verbunden."

Wir haben die Fotos von der Unterwäsche-Präsentation in Amsterdam - klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading