Sportmix Am Ende ist es klar

Markus Florian & Co. feiern zwei Siege. Foto: Archiv

Weil am Rhein - Einer Festung gleicht das Sportbecken des Laguna. Wenn Verbandsliga-Wasserballer der SSG Weil am Rhein da ins Wasser hüpfen, schlägt am Ende zumeist ein Sieg zu Buche. Am vergangenen Wochenende musste der VfL Kirchheim eine 9:16-Pleite einstecken, während der MTV Stuttgart tags drauf eine 11:18-Niederlage kassierte.

„In beiden Spielen hat ein überragendes drittes Viertel gereicht, um die Punkte einzufahren“, resümiert Weils Spielertrainer Pio Reuter.

Gegen Kirchheim am Samstagabend sei es die erwartet schwere Partie gewesen. „Anders als sonst ist es uns sehr schwer gefallen, ins Spiel zu kommen“, erklärt Reuter. Und so wurden vor allem im ersten Viertel unzählige Tormöglichkeiten vergeben. „Das gegnerische Gehäuse war wie zugenagelt.“ In die Pause ging es dann mit einem 5:5-Remis.

„Nach dem Seitenwechsel haben wir einen Spurt hingelegt“, freut sich Reuter. SSG-Center Markus Florian erzielte innerhalb von vier Minuten vier Tore, was eine kleine Vorentscheidung darstellte. Der Gegner verkürzte bis zum Ende des Viertels noch auf 7:11, doch die Weiler ließen im Schlussabschnitt nichts mehr anbrennen.

Tore für SSG Weil: Wittner 4, Grasso 1, Florian 6, Reuter 2, Hofmann 3.

Auch gegen Stuttgart am Sonntagmittag kam die SSG in der ersten Halbzeit (7:5) nicht in die Gänge. Wieder wurden einige gute Chancen liegengelassen. „Nach dem Seitenwechsel gab es dann aber einen 7:1-Lauf mit teilweise sehr sehenswerten Toren“, erklärt Reuter. Der Gegner hielt zu Beginn gut dagegen, dann ließen aber die Kräfte nach. Da hatte die SSG mehr zu bieten.

Tore für SSG Weil: Wittner 3, Schwer 4, Reuter 7, Schäffer 1, Hofmann 3

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading