Sportmix Auftaktniederlage kein Beinbruch

Lörrach-Haagen (rl). „Unsere junge Mannschaft hat ihr Bestes gegeben, konnte die Niederlage aber nicht verhindern“. Das sagte Mike Riesterer, Trainer des Gewichtheber-Oberligisten KSV 02 Lörrach am Samstagabend in der Haagener Schlossberghalle nach der 201,9:292,6- Niederlage seiner Staffel gegen den SV Flözlingen.

Die Lörracher traten bei der Heimpremiere mit einer Nachwuchs-Mannschaft an. Da war etwa die 14-jährige Larah de Vet, die in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm an die Hantel ging. Die starke junge Dame bereitet sich derzeit auf die Deutschen Jugendmeisterschaften vor. Das zahlte sich aus. Sie lieferte sechs gültige Versuche, jeweils drei im Reißen und Stoßen, ab. Mit 121 Kilogramm im Zweikampf bekam Larah 49 Team-Zähler gutgeschrieben.

Die 20 Jahre ältere Claudia Klein, die am Samstag ihre Wettkampfpremiere feierte, kam auf 51 Punkte, brachte in der Gewichtsklasse bis 68 Kilogramm im Zweikampf 119 Kilogramm zur Hochstrecke.

Und die wieder ins Wettkampf-Gewichtheben eingestiegene 21-jährige Camilla Valduga war mit 139 Zweikampf-Kilogramm in der Klasse bis 74 Kilogramm und 60 Teamzählern beste KSV-Heberin an diesem Abend.

Die drei jungen Frauen lagen etwa alle auf einem Niveau. Das freute Mike Riesterer sehr. Der KSV-Trainer war aber auch mit der männlichen Hälfte der Mannschaft zufrieden. Der erst vor gut einem Jahr zum Gewichthebersport gekommene Leon Maurer, Sohn des einstigen KSV-Leistungsträgers Gerd Maurer, zeigte in seinem ersten Wettkampf in der Klasse bis 75 Kilogramm eine starke Vorstellung, kam auf 179 Kilo im Zweikampf. Das brachte ihm 34 Punkte ein. „Leon hat einen ungewöhnlichen Einstieg ins Gewichtheben gehabt. In den ersten Monaten trainierte er in der heimischen Garage“, erzählte Vater Gerd, der an diesem Abend als Sprecher für das Publikum fungierte. Wie alle anderen KSV-Heber hatte der 18-Jährige erst im September und nach den Schulferien im Kraftraum der Schlossberghalle trainieren können.

Nachwuchsmann Sven Hertel, 14 Jahre alt und in der Gewichtsklasse bis 94 Kilo startend, blieb nach Riesterer-Aussage „kopfbedingt“ unter seinen Möglichkeiten. Er brachte nur drei Versuche durch, was eine Null-Runde bedeutete. Alper Genc, der aus seiner Heimatstadt Zürich angereist war, um seinem Verein in personeller Notlage auszuhelfen, konnte mit deutlichem Trainingsrückstand in der Klasse bis 84 Kilogramm nur vier Versuche zur Hochstrecke bringen und komplettierte mit 7,9 Punkten das Team-Endergebnis von 201,9-Zählern.

Die Flözlinger waren ausgeglichener besetzt. Erfolgreichster Heber an diesem Abend war Marc Lauble in der Klasse bis 82 Kilogramm. Der 28-Jährige kam so auf 63,4 Punkte. Der Rest des Gäste-Teams lag zwischen 40 und 51 Zählern, was zum klaren Erfolg reichte.

„Trotz der Niederlage werden wir unser Saisonziel Rang drei erreichen“, sagte Mike Riesterer abschließend. Der nächste Kampf findet am 23. Oktober in Feldrennach statt. Der zweite und schon letzte Heimkampf ist am 4. Dezember in der Schlossberghalle gegen die SGV Böbingen. Im neuen Jahr sind die Auswärtskämpfe in Ladenburg auf den 26. Februar und bei der Reserve von Germania Obrigheim am 26. März terminiert. Coronageschuldet wird die Wettkampf-Saison 2021/21 nicht in Hin- und Rückkämpfen ausgetragen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading