Sportmix Die Schläger stehen still in der Ecke

Für Diana Blanc & Co. geht es derzeit keineswegs schwungvoll zu. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Eigentlich zieht es die Golferinnen und Golfer nun raus aufs Grün. Doch die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass die herausgeputzten Plätze im Land verwaist sind. Keine Abschläge, kein Putten. „Sehr traurig“ findet das die Hauingerin Diana Blanc, die liebend gerne den Schläger schwingen würde. Der Landesverband fühlt sich derweil von der Landesregierung schlicht „im Stich gelassen“.

Von Mirko Bähr

Lörrach. „Eigentlich stecken wir zu diesem Zeitpunkt mittendrin in der Saisonvorbereitung“, erklärt Blanc, die beim Golfclub Kandern in der Damen-Mannschaft spielt. „Alle Spiele sind abgesagt. Das ist sehr schade. Ich brauche diesen Wettstreit, um eine gute Vorbereitung zu absolvieren. Ich will ja gewinnen“, lässt die 39-Jährige wissen. Derzeit aber geht erst einmal gar nichts.

Der Baden-Württembergischer Golfverband (BWGV) hatte wie die Anlagenbetreiber und die gut 75 000 Akteure im Land laut Medienmitteilung „fest damit gerechnet, dass die neuerlichen Gespräche zwischen der Kanzlerin und den Ministerpräsidenten dazu führen werden, dass die Golfanlagen in Baden-Württemberg spätestens am 6. Mai unter Beachtung der inzwischen hinreichend bekannten Hygiene- und Abstandsmaßnahmen wieder geöffnet werden dürfen.“ Dem war in der vergangenen Woche aber nicht so. Die Plätze in Rickenbach, Schönau, Bad Bellingen, Schopfheim oder auch Kandern sind dicht.

Für den Verband ist das nicht nachvollziehbar. „Insbesondere auch deshalb, weil in anderen Bundesländern unter den aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen bereits wieder Golf gespielt werden darf.“ So wird in Rheinland-Pfalz, Berlin-Brandenburg, Bremen oder Mecklenburg-Vorpommern schon wieder fleißig eingelocht.

Daher müsse man ganz nüchtern feststellen: „Der Sport wird aktuell in Baden-Württemberg nicht gehört –   und das trotz der bisher gezeigten Solidarität und der Vorlage von ausgefeilten Hygienekonzepten und Leitfäden für den Spielbetrieb bei den zuständigen Ministerien.“

BWGV-Präsident Otto Leibfritz: „Ich bin mehr als enttäuscht, dass dem Sport in Baden-Württemberg, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, offensichtlich keine besondere Bedeutung beigemessen wird. In den bisherigen Statements unserer Politiker findet der Breitensport mit seinen rund 3,7 Millionen Mitgliedern nahezu keine Erwähnung. Insbesondere bei den Outdoor-Sportarten ist, nachdem über Wochen Solidarität geübt wurde, eine Öffnung überfällig.“

Etwaige Lockerungen für den Sport insgesamt und für den Golfsport im Besonderen wird es laut Presseerklärung der Golfer in Baden-Württemberg wohl frühestens ab dem 11. Mai geben.

Blanc & Co. müssen sich gedulden. Fristen Blancs Schläger derzeit ein ödes Dasein in der Tasche? Nicht ganz. Die sportbegeisterte Erzieherin übt im eigenen Garten. „Immerhin ist etwas Kurzspiel möglich und putten geht auch. Aber für die großen Abschläge braucht es eine große Fläche. Da muss ich passen“, sagt sie.

Dass die Plätze geschlossen bleiben, kann Blanc nicht so ganz verstehen. „Wir sind draußen in der Natur und es geht keinesfalls eng zu.“ Die Ansteckungsgefahr schätzt sie deshalb als eher gering ein.

Um eine Änderung des Status Quo zu erreichen, wird laut Verband nun eine Golfanlage den Klageweg beschreiten. Der BWGV unterstützt dieses Vorgehen ausdrücklich, da die Existenz der insgesamt 90 Golfanlagen in Baden-Württemberg ernsthaft in Gefahr ist.

„Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn es bald los geht. Es ist schönes Wetter, ich will rausgehen“, erklärt Blanc, die sich zum Ziel gesetzt hat, Handicap 3 zu erreichen. „Das wäre schon super.“

Golfen sei eine sehr reizvolle Sportart, lässt Blanc wissen. „Man spielt immer wieder auf anderen Plätzen, muss immer wieder neu überlegen, wie man nun das Wasserhindernis oder den Bunker überwinden kann.“ Es gehe zudem immer wieder gegen andere Gegner, bekomme verschiedene Mitspieler. „Golf ist ein taktisches Spiel“, findet Blanc und kann es kaum erwarten, endlich wieder mit Schmackes abzuschlagen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading