Zell im Wiesental (rl). Die Zeller Bogenschützen starten schon im dritten Jahr in der Regionalliga, durften aber wegen der Sanierung der Stadthalle in den vergangenen Jahren noch nie in eigener Halle antreten. Trainiert wird sonst in der Atzenbacher Sporthalle. Die ist jedoch zu klein für Wettkämpfe wie einen Regionalliga- Heimkampf mit insgesamt acht Mannschaften.

Am Samstag ging nun die Premiere in der runderneuerten Stadthalle der Schwanenstadt über die Bühne. Und die Gastgeber mit Ute Rapp, Elisabeth Keßler, Sylvia Woywod, Kai Kiefer, Felix Fuhrler und Frank Päßler sowie Betreuerin Karin Schinken belegten dabei einen guten vierten Platz.

Doch der Reihe nach: In der Zeller Stadthalle war von den Gastgebern eine optimale Wettkampfatmosphäre geschaffen worden. Die Lichtverhältnisse waren ideal, als die Teammitglieder der acht Regionalligisten zum Einschießen antraten. Nach diesen Eindrücken wurden die je drei den jeweiligen direkten Vergleich bestreitenden Schützen festgelegt. Karin Schinkens Wahl fiel auf Elisabeth Keßler, Ute Rapp und Kai Kiefer, die die ersten fünf Begegnungen in dieser Zusammensetzung bestritten.

Nach den geltenden Regeln bleiben den jeweils drei Schützen pro Mannschaft lediglich zwei Minuten um sechs Pfeile auf die 18 Meter entfernten Zielscheiben zu schießen.

Absolute Ruhe und vor allem Konzentration sind in dieser Wettkampfsituation nötig. Danach aber wird es hektisch, denn der Schütze muss schnellstmöglich aus dem Schussbereich raus und seinem Teamkollegen Platz machen.

Das Trio Keßler/Rapp/Kiefer erzielte im ersten Wettkampf gegen Lisdorf ein 5:5-Unentschieden, siegte gegen Schmelz und Bad Saulgau jeweils deutlich mit 6:0, verlor dann aber gegen SG Litzelstetten und SG Nürtingen ohne Punktgewinn. Für die letzten zwei Wettkämpfe wechselte der Gastgeber für Kai Kiefer den jungen Felix Fuhrler ein. Gegen den KSC Reihen gab es in der Besetzung Keßler/Rapp/Furhler einen 6:4-Sieg, gegen Buschfeld aber ein deutliches 0:6.

Erfolgreichste und zielsicherste Teilnehmerin der Gastgeber war Elisabeth Keßler mit einem Schnitt von 65,8 Ringen aus sieben Wettkämpfen gefolgt von Ute Rapp mit 64,8 aus ebenfalls sieben Wettkämpfen. Kai Kiefer kam bei seinen fünf Einsätzen auf einen Schnitt von 59,4, Felix Fuhrler bei seinen zweien auf 63.

Die SG Zell liegt nach dem ersten von vier Wettkampftagen somit mit 7:7-Punkten auf Platz vier hinter Tabellenführer SG Litzelstetten (13:1), GK Buschfeld (12:2) und Nürtingen (10:4). Fünfter hinter der SG Zell ist KKS Reihen (6:8) vor Bad Saulgau, SG Lisdorf (beide 4:10) und SG Schmelz (0:14).

Der nächste Wettkampf findet am 2. Dezember bei der SG Lisdorf in Saarlouis im Saarland statt.